1705 Zuschauer – aber Bayreuth zu starkECDC Memmingen

1705 Zuschauer – aber Bayreuth zu stark1705 Zuschauer – aber Bayreuth zu stark
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das Spitzenteam aus Oberfranken präsentierte sich über 60 Minuten bärenstark und ließ dem ECDC, der ohne vier Stammspieler antreten musste, keine Chance zur Entfaltung. 1705 Zuschauer sorgten einen Tag vor Heiligabend für eine tolle Kulisse in der Memminger Eissporthalle. Die nächste Möglichkeit zu punkten gibt es für die Indians nun am zweiten Weihnachtsfeiertag, wenn um 18 Uhr Aufsteiger EV Moosburg am Hühnerberg gastiert.

Was für eine Eishockey-Atmosphäre! Über 1700 Zuschauer waren gekommen, um den alten Klassiker Memmingen gegen Bayreuth zu sehen, darunter auch viele Fans aus der Wagnerstadt. Der Memminger Fanclub sorgte vor Spielbeginn mit einer aufwendigen und tollen Choreografie für eine besondere Note. Es war also angerichtet für ein wahres Eishockeyfest einen Tag vor Heiligabend. Doch schon ab der ersten Minute machten die Tigers aus Bayreuth – die nach Einschätzung vieler Gästefans eines ihrer besten Saisonspiele zeigten – deutlich, dass an diesem Abend nur sie das Eis als Sieger verlassen wollen. Schon in der vierten Minute besorgte Andreas Geigenmüller die Führung für die Oberfranken. Vorausgegangen war ein unnötiger Puckverlust der Indians im Spielaufbau. Die Scheibe bei den Gästen lief sicher und schnell, wodurch sich einige weitere Chancen ergaben. Diese Torgefahr konnten die Memminger nicht entwickeln und folgerichtig stand es in der 10. Minute auch 0:2 durch Dennis Thielsch. Nach 13 Minuten musste der ECDC den Torhüter wechseln, als sich Alex Reichelmeir zu allem Unglück nach einem Zusammenprall verletzte. Eine genaue Diagnose steht hier noch aus.

Der Beginn des zweiten Drittels sollte dann schnell eine Art Vorentscheidung bringen. Nach nicht einmal 26 Minuten schraubte der EHC das Ergebnis auf 0:4. Zweimal Marcel Juhasz war für seine Farben erfolgreich. Nur eine gute Minute später gelang Markus Kerber das 1:4, doch auch das brachte die starken Gäste nicht aus der Ruhe. Sie stellten in der 36. Minute den alten Abstand wieder her: Erneut Thielsch traf zum 1:5. Wenig später konnte ECDC-Goalie Martin Niemz noch einen Penalty der Bayreuther entschärfen.

Auch der letzte Abschnitt zeigte ein wenig verändertes Bild. Die Indians, die ohne Fabian Sing, Tim Tenschert, Andreas Börner und Stefan Rott antreten mussten, fanden einfach keine Mittel, um den flüssigen und routinierten Spielaufbau der Gäste zu stören. Folgerichtig musste man in der 56.Minute noch das 1:6 durch Jozef Potac hinnehmen. Der zweite Heimtreffer zum 2:6 Endstand glückte Brit Ouellette zwei Minuten vor der Schlusssirene.

Nach dem Spiel räumte auch ECDC-Coach Jogi Koch die Überlegenheit der Bayreuther ein und gab zu bedenken, dass man das Fehlen von vier Spielern gegen einen solch starken Gegner heute nicht kompensieren konnte: „Man sieht, dass Sonthofen und Bayreuth in einer eigenen Liga spielen. Das war richtig stark!“ Lob für die tolle Kulisse gab es auch noch einmal vom Gästetrainer, der ebenfalls einen verdienten Sieg seiner Jungs gesehen hatte.

So bleibt die Hoffnung, dass es am zweiten Weihnachtsfeiertag um 18 Uhr gegen den EV Moosburg nochmals einen würdigen Rahmen gibt, an dem es dann auch mit der „Bescherung“ für das treue Memminger Publikum in Form von 3 Punkten klappen wird.

Tore: 0:1 (3:48) Geigenmüller (Fendt, Bartosch), 0:3 (21:41) Juhasz (Thielsch, Kasten/5-3), 0:4 (25:57) Juhasz (Thielsch, Müller F.), 1:4 (26:34) Kerber (Zimmermann, Ouellette), 1:5 (35:41) Thielsch (Juhasz, Okonek), 1:6 (55:21) Potac (Geigenmüller, Mayer/5-4), 2:6 (58:01) Ouellette (Kerber, Zimmermann). Strafen: Memmingen 10, Bayreuth 6. Zuschauer: 1.705.