10:4-Sieg zum Abschluss der Vorbereitung

Die ersten Eckpfeiler stehenDie ersten Eckpfeiler stehen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Zum letzten Vorbereitungsspiel vor dem Auftaktmatch der Landesliga am 23. Oktober in Senden gastierte besiegte der ERC Lechbruck den Bezirksligisten SV Hohenfurch mit 10:4.

Von Beginn an waren die Flößer klar überlegen. Den Torreigen eröffnete in der 9. Spielminute Markus Schneider auf Zuspiel von Björn Michels. Trotz drückender Überlegenheit der Lecher gelang dem SVH in der 15. Minute der 1:1-Ausgleich, welcher allerdings nicht einmal eine Minute später durch Neuzugang Marco Fichtl (Johannes Albl) wieder korrigiert wurde. Johannes Albl war es dann in der 19. Minute auf Zuspiel von Florian Graml vorbehalten den 3:1-Pausenstand zu erzielen. Im zweiten Durchgang schalteten die Flößer einen Gang höher und erzielten in regelmäßigen Abständen teilweise sehr schön heraugespielte Tore durch Florian Graml (Michael Sitter, 25.), Franz Holl (Christoph Pfeiffer, 27.), Pietro Vacca (Markus Schneider, 28.), Marco Fichtl (Pietro Vacca, 34.), Christoph Pfeiffer (38.) und nochmals Markus Schneider (Pietro Vacca, 40.). Dem Sturmdrang des ERC hatte Hohenfurch zwei Gegentreffer entgegenzusetzen, welche in erster Linie aufgrund Unachtsamkeiten in der Lecher Defensive zustande kamen. Damit gingen beiden Teams mit einem völlig verdienten 9:3-Zwischenstand für den ERC Lechbruck in die zweite Drittelpause. Im letzten Drittel schalteten die Flößer zwei Gänge zurück. Das Fehlen von einigen Leistungsträgern machte sich nun auch kräftemäßig bemerkbar und so wurde der letzte Abschnitt relativ ereignislos heruntergespult. Markus Schneider auf Zuspiel von Pietro Vacca machte die Lechbrucker Torausbeute in der 46. Minute zweistellig. Hohenfurch steuerte dann in der 59. Minute noch einen Treffer zum 10:4-Endstand für den ERC bei.

Erfreulich waren die wenigen Strafzeiten (insgesamt 6 Strafminuten auf Seiten des ERC) und die teilweise schön herausgespielten Tore, welche von sieben verschiedenen ERC-Cracks erzielt wurden. Das Spiel gegen den SV Hohenfurch war sichtlich auch dem Selbstvertrauen der Mannschaft von Trainer Richard Kolb zuträglich.

Nach Ende der Vorbereitung läßt sich feststellen, dass der Abgang von Kamil Drimal (nach Schongau) und die Verletzung von Kapitän Richard Lory (fällt die ganze Saison aus) schmerzliche Verluste für das Team darstellen. Nun müssen die jungen Spieler in die Bresche springen und die entstandenen Lücken schließen. Geführt von den gestandenen und erfahrenen Spielern wie Pietro Vacca, Markus Schneider und Björn Michels, sowie den beiden starken Torhütern Markus Echtler und Martin Ullsperger wird das Ziel Klassenerhalt anvisiert.


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv