Schönheide empfängt Niesky zum Teddy-TossTornado-Warnung im Wolfsbau

Schönheide2017Schönheide2017
Lesedauer: ca. 1 Minute

Doch auch sportlich verspricht die Partie Wölfe gegen Tornados jede Menge Brisanz, denn nach dem letzten Spieltag und mit der knappen Niederlage bei FASS Berlin steht das Team von Trainer Sven Schröder seit längerer Zeit mal nicht auf einem der ersten vier Tabellenplätze, die nach der Hauptrunde zur Teilnahme an den Play-offs berechtigen. Ausgerechnet Niesky hat den Wölfen den vierten Platz streitig gemacht, welchen die Erzgebirger natürlich nur allzu gerne wieder hätten. Es ist das erste Aufeinandertreffen beider Mannschaften in dieser Saison, in welche die Lausitzer zunächst eher schwierig gestartet sind, sich aber stetig gesteigert haben und nun eines jener fünf Teams sind, welche absehbar um den Einzug in die Play-offs kämpfen werden. Von den bislang zehn absolvierten Spielen gewann das Team von Trainer Jens Schwabe sechs Partien, vier Vergleiche gingen verloren. Auffälligste Akteure sind Philip Riedel (11 Tore/12 Assists), Neuzugang Marius Stöber (7/15), David Frömter (9/8), Tom Domula (6/9) und Eddy Lyks (4/9), gefolgt von den Alteingesessenen Sebastian Greulich (7/3), Andreas Brill (4/6) und Jörg Pohling (3/5). Insgesamt also eine gute Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern.

Nach der Niederlage bei FASS Berlin streben die Wölfe gegen Niesky einen Sieg an. Das dies kein Selbstläufer wird, weiß auch Wölfe-Coach Sven Schröder und gibt folgende Marschroute aus: „Wir wollen natürlich wieder zurück in die Erfolgsspur und die Dinge besser machen, die am letzten Spieltag nicht so gut waren. Dazu benötigen wir die richtige Einstellung, Zielstrebigkeit, den Speed und wieder die Leichtigkeit vor dem gegnerischen Tor.“

Neben der mit Spannung erwarteten Partie gegen Niesky ist am Samstag zudem Teddy-Toss-Day im Wolfsbau. Jeder Fan kann Kuscheltiere mit ins Stadion bringen, oder, wer keine mehr zu Hause hat, auch gern welche gegen eine freiwillige Spende im Stadion bis zum Spielbeginn erwerben. Sobald das erste Tor für die Wölfe fällt, dürfen alle Kuscheltiere aufs Eis geworfen werden. Und auch wirklich nur beim ersten Tor der Schönheider Wölfe. Nicht davor und auch zu keinem späteren Zeitpunkt. Sollten die Wölfe zum ersten Mal in dieser Saison kein Tor schießen, dürfen die Kuscheltiere mit Ertönen der Schlusssirene aufs Eis geworfen werden. Sowohl die Kuscheltiere als auch der Erlös aus den Spenden wird in der Adventszeit an eine Kindereinrichtung gespendet und übergeben.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!