Noch ein Neuzugang für FASS BerlinJahresabschluss in Dresden

(Foto: Alexandra Bohn/FASS Berlin)(Foto: Alexandra Bohn/FASS Berlin)
Lesedauer: ca. 1 Minute

FASS fährt mit fast voller Kapelle in die sächsische Landeshauptstadt. Auch einige der zuletzt angeschlagenen Spieler sollten wieder dabei sein. So standen Julian van Lijden, Patrick Neugebauer und Sebastian Eickmann in dieser Woche wieder im Training auf dem Eis. Dennis Merk wird hingegen verletzungsbedingt fehlen. Joe Timm hat nach seiner Matchstrafe in Halle eine Sperre von sechs Spielen kassiert und muss bis zum 26. Januar aussetzen.

Die Gastgeber zieren derzeit das Tabellenende, was nicht zuletzt an den Abgängen ihrer Topspieler Frömter (Tornado Niesky, während der letzten Saison) und Koslowski (inaktiv) liegen dürfte. Zwar kann Spielertrainer Roger Gründel immer noch auf zahlreiche sehr gut ausgebildete Cracks zurückgreifen – allen voran Routinier Barth und Topscorer Eberth – doch hat es bislang nur zu zwei Siegen und einer Handvoll respektabler Niederlagen gereicht. Immerhin mischte kürzlich gegen Schönheide eine größere Zahl Spieler aus der DNL2-Mannschaft mit, was dem Favoriten prompt etwas größere Probleme bereitet hat. Das letzte Spiel der Kontrahenten konnten die Weddinger im Oktober mit 9:1 für sich entscheiden. Gegen eine Wiederholung hätten Kapitän Nils Watzke und seine Mitspieler sicher nichts einzuwenden.

Trainer Oliver Miethke kann sich derweil über einen weiteren Neuzugang freuen. Wie Daniel Kruggel, der in Chemnitz seinen Einstand feierte, ist auch Ludwig Wild (24) ein Rückkehrer. Der Angreifer schaffte es bei seinem Heimatverein EV Landshut bis in die U16-Nationalmannschaft, bevor er 2011 zu den Eisbären Juniors wechselte und fortan in der DNL spielte. Seine ersten Schritte im Senioren-Eishockey machte er bei FASS zwischen 2012 und 2014 in der damaligen Oberliga Ost (insgesamt 18 Spiele mit einem Tor und drei Assists) – seinerzeit noch im Rahmen der Kooperation zwischen Eisbären und FASS. Anschließend wechselte Wild in die DEL2 (Landshut, Dresden), bevor er 2017 nach Berlin zurückkehrte und für den ECC in der Oberliga Nord auflief. Von dort geht es jetzt zurück zu FASS.

„Unser Angriff kann etwas frischen Wind gebrauchen. Ludwig bringt mehr Qualität und Geschwindigkeit rein, das war im Training schon gut zu erkennen“, berichtet Miethke von seinen ersten Eindrücken. „Noch sind nicht alle Formalitäten erledigt, aber ich hoffe, ihn schon in Dresden einsetzen zu können.“

Jetzt die Hockeyweb-App laden!