Kanstersieg gegen ErfurtECC Preussen Berlin

Kanstersieg gegen ErfurtKanstersieg gegen Erfurt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit einem derart klaren Ergebnis war vor Spielbeginn nicht zu rechnen. Den Gastgebern standen nur zwei Reihen zur Verfügung und so war man gespannt, wie lange die Kräfte reichen würden. Unter anderem mussten Kapitän Anthony Eshun und Rick Giermann ersetzt werden. Im Tor stand Marco Guthke und machte seine Sache sehr ordentlich. Die beiden Gegentore gingen auf die Kappe seiner Vorderleute. Für den Notfall stand Patrick Hoffmann dick vermummt bereit.

Vor nur 160 zahlenden Zuschauern zeigten sich die Charlottenburger von Beginn an in prächtiger Spiellaune. Mit schnellem und sicheren Kombinationsspiel wurden die Gäste sofort unter Druck gesetzt und im eigenen Drittel eingeschnürt. So war es nur eine Frage der Zeit, ehe die ersten Treffer fallen würden. Sechsmal durften die Preussenfans im Anfangsdrittel jubeln. Zweimal Reuter und Arkuszewski sowie Merkert und Jansson schossen die beruhigende Führung bis zur ersten Pause heraus.

Im Mittelabschnitt kamen zunächst die Erfurter besser ins Spiel und konnten folgerichtig den Anschlusstreffer erzielen. Das war der Weckruf für die Hausherren, welche nunmehr wieder einen Gang hochschalteten. Auch im Mittelabschnitt konnten sechs Treffer erzielt werden. Dreimal Menge, zweimal Schmidt und erneut Jansson trugen sich in die Torschützenliste ein.

In den letzten 20 Minuten teilten sich die Preussen die Kräfte klug ein und taten nicht mehr als nötig.  Die Zuschauer wurden nun mit dem ein oder anderen Handgemenge unterhalten, aber alles blieb im Rahmen. Vier Tore wurden gegen völlig überforderte Thüringer noch erzielt. Menge, Jansson, Arkuszewski und Grunwald trafen zum 16:2-Endstand.

Am nächsten Samstag wartet ein anderes Kaliber auf den Tabellenführer. Die Bombers aus Bad Muskau geben ihre Visitenkarte im Eisstadion an der Glocke ab. Spielbeginn ist um 19.30 Uhr.