FASS Berlin unterliegt Haßfurt mit 2:3Generalprobe missglückt

FASS Berlin verliert gegen den ESC Haßfurt mit 2:3. (Foto: Alexandra Bohn/FASS Berlin)FASS Berlin verliert gegen den ESC Haßfurt mit 2:3. (Foto: Alexandra Bohn/FASS Berlin)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die offiziell 116 Zuschauerinnen und Zuschauer in der Eissporthalle Charlottenburg sahen ein ausgeglichenes Spiel, in dem die Torleute Patrick Hoffmann (FASS) und Nicolas Hetzel (Hawks) viel Gelegenheit hatten sich auszuzeichnen. Im ersten Drittel gelang es nur Jan Trübenekr, einem der fünf Tschechen im Team der Unterfranken, bei einem schnellen Gegenstoß das 0:1 zu markieren (11.). FASS bemühte sich in der Folge um den Ausgleich, doch das Fehlen von gleich fünf Stammkräften im Angriff machte sich schon bemerkbar. So war es auf der anderen Seite Daniel Hora (30.), der eine Überzahlsituation zum 0:2 ausnutzte. Das Spiel war jetzt von einigen Nickeligkeiten geprägt, womit die Gäste aber besser zurechtkamen: In der 39. Minute erhöhte Dominik Tobola auf 0:3.

Im Schlussabschnitt spürte man bei den Berlinern den Willen, dem Spiel noch eine Wende zu geben. Doch zunächst traf nur Patrick Czajka mit einem satten Schuß aus halblinker Position nach Zuspiel von Luis Noack (44.). In einem intensiven Spiel tickte die Uhr nun erbarmungslos herunter. Als Schiedsrichter Schütz in der Schlussphase gleich zwei Berliner auf die Strafbank schickte, schien die Partie schon gelaufen. Doch Ludwig Wild nahm in der Schlussminute von der Strafbank kommend einen feinen Pass von Luis Noack auf und verwandelte in Unterzahl zum Anschlusstreffer. In den letzten Sekunden wäre fast noch der Ausgleich gelungen, als FASS immer noch in Unterzahl den Torwart herausnahm und gefährlich vor dem Gästetor auftauchte. So freuten sich die Gäste über die Sirene, welche den knappen Sieg bestätigte.

Für das Team des Trainerduos Patrick Czajka / Christopher Scholz steht nun eine intensive Vorbereitungswoche an, bevor es am kommenden Samstag zum ersten Meisterschaftsspiel nach Dresden geht. Die Niederlage gegen Haßfurt stellt in jedem Fall einen Warnschuss dar, dass nach 40 Toren in den ersten drei Tests nicht alles von alleine läuft.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!