FASS Berlin setzt sich gegen Dresden durchDrei Punkte ohne Glanz

FASS Berlin besiegte den ESC Dresden mit 8:4. (Foto: Alexandra Bohn/FASS Berlin)FASS Berlin besiegte den ESC Dresden mit 8:4. (Foto: Alexandra Bohn/FASS Berlin)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Im Tor der Berliner stand diesmal Danny Bohn. Die Gäste, die mit 12+2 Spielern angereist waren, hatten den starken Haas im Kasten. Die ersten Minuten gehörten den Gästen, doch nach etwa fünf Minuten übernahm FASS die Kontrolle und schoss alleine im ersten Drittel 27mal aufs Gästetor. Gregor Kubail, Stefan Freunschlag, Felix Braun und Patrick Czajka trafen ins Gehäuse. Allerdings konnten auch die Eislöwen Juniors zwei Konter durch Günther und Rausendorf erfolgreich abschließen, so dass es mit einem 4:2 in die Pause ging. Ein Rückschlag war dabei der verletzungsbedingte Ausfall von Nico Jentzsch; für ihn rückte Dennis Merk in die Reihe mit Tom Fiedler und Patrick Czajka.

Auch im zweiten Drittel blieben die Weddinger spielbestimmend. Gregor Kubail, Felix Braun und Dennis Merk trafen, ohne dass sich FASS entscheidend absetzen konnte. Der Grund: Die Defensive blieb anfällig, was Rebizov und Eberth zu Gegentreffern für die flinken Sachsen nutzten. Erst im letzten Drittel arbeiteten die Berliner konzentrierter in der Defensive. Dresden kam – abgesehen von einem Penalty, den Danny Bohn parierte – zu keinen Chancen mehr. Doch auch FASS gelang nur noch ein Treffer nach einer energischen Einzelleistung von Daniel Volynec. So endete die Partie mit 8:4.

Bei der anschließenden Pressekonferenz zeigte sich Gäste-Spielertrainer Eberth sehr zufrieden, während Christopher Scholz von seinem Team im nächsten Spiel gegen Weißwasser (Sonntag, 23. Oktober, 13.30 Uhr, Erika-Heß-Eisstadion) eine Leistungssteigerung erwartet.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!