Chemnitz Crashers feiern deutlichen Sieg gegen FASS BerlinSpiel drei am nächsten Freitag

FASS Berlin musste sich den Chemnitz Crashers geschlagen geben. (Foto: Alexandra Bohn/FASS Berlin)FASS Berlin musste sich den Chemnitz Crashers geschlagen geben. (Foto: Alexandra Bohn/FASS Berlin)
Lesedauer: ca. 1 Minute

FASS trat mit dem gleichen Kader wie beim 5:1-Sieg in Spiel eins am Freitag an, auch wenn einige Spieler angeschlagen waren. Im ersten Drittel tat sich die Mannschaft von Trainer Christopher Scholz schwer mit der aggressiven Spielweise der Gastgeber, welche durch Böttcher (11.) und Braun (14.) in Führung gingen. Immerhin gelang Philipp Grunwald noch vor der Pause der Anschlusstreffer (18.). Daran schloss sich die hässlichste Szene des Abends an, als ein Chemnitzer Patrick Neugebauer abseits der Scheibe von hinten attackierte und ihm eine schwere Kopfverletzung beibrachte.

Dennoch übernahm FASS im zweiten Drittel die Kontrolle und setzte Chemnitz unter Druck. Dennis Merk erzielte nach Zuspiel von Richard Jansson den Ausgleich (25.), und mehr als einmal lag der Führungstreffer in der Luft. Den erzielte aber Stiegler auf der anderen Seite (34.). So lagen die Weddinger auch in der zweiten Pause zurück.

Im Schlussdrittel war es den Berlinern kaum einmal vergönnt, mit fünf Spielern auf dem Eis zu stehen. In den letzten zehn Minuten hieß es sogar meist fünf gegen drei. Goalie Patrick Hoffmann erhielt noch eine Spieldauer-Disziplinarstrafe und wird am kommenden Freitag fehlen.

Da das Erika-Heß-Eisstadion wegen eines Schadens in der Kühlanlage vorzeitig geschlossen wurde, muss FASS erneut ausweichen. 

Jetzt die Hockeyweb-App laden!