Zweiter Sieg im zweiten Spiel

Ein kleiner SchrittEin kleiner Schritt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der EHC Dortmund konnte am Freitagabend an der Strobelallee auch sein zweites Meisterschaftsspiel in der Regionalliga NRW Saison gewinnen. Mit 5:3 (3:1, 1:1, 1:1) wurde der Iserlohner EC 1b vor über 500 Zuschauern verdient besiegt. Der Grundstock für diesen Erfolg wurde bereits im ersten Drittel mit einer 3:1-Führung gelegt, allerdings steckten die Young Roosters zu keiner Zeit zurück. So wurde es vor allem in den Schlussminuten noch einmal spannend als die Elche mehrfach in Unterzahl spielen mussten. Die Begegnung musste mit gut Zehnminuten Minuten Verspätung angepfiffen werden, weil die Schlange an den Kassen an gute alte Zeiten der Duelle Dortmund gegen Iserlohn erinnerte. Und auch dieses Aufeinandertreffen der beiden Kooperationspartner zeigte der guten Kulisse ein attraktives Spiel mit vielen Torchancen, gelungenen Kombinationen und spannendem Spielverlauf.

Die Elche hatten einen Auftakt nach Maß, denn bereits in der ersten Spielminute schloss Christian Sohlmann einen gelungenen Spielzug zum 1:0 ab. Neuzugang Philipp Büermann hätte kurz darauf sogar frühzeitig auf 2:0 erhöhen können. Der zweite Treffer des EHC fiel dann aber in der neunten Spielminute, als der Ex-Iserlohner Patric Schnieder aus spitzem Winkel von der rechten Seite vollendete. Die Young Roosters schenkten aber dem EHC nichts und kamen sogar in Unterzahl durch ihren tschechischen Stürmer Jiri Svejda zum 1:2-Anschlusstreffer. Das 3:1 für die Elche durch Dmintry Tsvetkov in der 13. Minute setzte dann den Schlusspunkt unter die ersten 20 Minuten. Der Verteidiger-Routinier liess sich lange Zeit um sehr überlegt mit einem Handgelenkschuss abzuschliessen. Das zweite Drittel zeigte zuerst ein verteiltes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, dann schlug in der 27. Minute mit Pierre Kracht ein weiterer ehemaliger Iserlohner Spieler zum 4:1 für den EHC zu. Der Drei-Tore-Vorsprung hielt ganze sieben Minuten, dann konnten die Young Roosters den alten Toreabstand wieder herstellen. Im Schlussabschnitt nahmen die Gäste aus Iserlohn bereits in der 43. Minute eine Auszeit um eine 5:3-Überzahlsituation zum Anschlusstreffer zu nutzen, vergeblich. Stattdessen war es erneut Pierre Kracht, der in der 51. Spielminute die 5:2-Führung der Elche erzielen konnte. Entschieden war damit aber immer noch nichts. Zu viele, zum Teil unnötige Strafzeiten, brachten die Elche noch einmal in Bedrängnis. So kamen die Gäste in der 55. Minute noch einmal auf 3:5 heran. An der Punktevergabe änderte sich aber nichts mehr, obwohl der EHC (erneut ohne den schulterverletzten Philip Reuter und ohne Pierre Schulz, der kurzfristig passen musste) die letzten Minuten nur noch in Unterzahl agierte.

Das nächste Heimspiel bestreitet des EHC ist am Freitag, 12. Oktober. Gegner ist dann der GSC Moers.

Tore: 1:0 (0:53) Christian Sohlmann (Pierre Kracht, Jan-Anton Baron), 2:0 (8:25) Patric Schnieder (Johann Kustow), 2:1 (11:45) Jiri Svejda (Christian Gose/4-5), 3:1 (12:21) Dmitry Tsvetkov (Patric Schnieder), 4:1 (26:12) Pierre Kracht (Antti-Jussi Miettinen), 4:2 (33:12) Patrick Mylius (Mark Wapnewski/5-4), 5:2 (50:34) Pierre Kracht (Sascha Panek/5-4), 5:3 (54:14) Jiri Svejda (Christian Gose/5-4). Strafen: Dortmund 26, Iserlohn 12. Zuschauer: 500.

Ein Spiegelbild der Saison
Sieg und Niederlage für den Hamburger SV zum Saisonabschluss

​Für das Regionalligateam des Hamburger SV ist seit Sonntagabend die Saison beendet – nach einem finalen Spielwochenende, das wie eine Zusammenfassung der Höhen und ...

Zum Abschluss keine Punkte
Hamburger SV verliert das letzte Auswärtsspiel der Saison

​500 Kilometer Anfahrtsweg nach Chemnitz für ein Spiel um die berühmte „goldene Ananas“, dazu ein Minikader – da war die Erwartungshaltung beim Team des Hamburger SV...

Die Moral bleibt intakt
Hamburger SV ringt die Chemnitz Crashers nach Verlängerung nieder

​Das Erreichen der Finalspiele der Meisterrunde der Regionalligen Nord und Ost war für beide Teams zwar bereits kein Thema mehr – trotzdem boten der Hamburger SV und...

Spitzenspiel steht an
Salzgitter Icefighters empfangen Schönheide

​Wenn es am Sonntag (18 Uhr) zum Aufeinandertreffen der TAG Salzgitter Icefighters und den Schönheider Wölfen kommt, ist es bereits am dritten Spieltag der Meisterru...

Starker Fight nicht belohnt
Hamburger SV verliert auch zweites Spiel der Meisterrunde

​Es hat nicht sollen sein: Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung im Vergleich zum Auftaktmatch steht der Hamburger SV auch weiterhin ohne Punkte in der Verzahnu...