Zweistellige Niederlage der RSC Crocodiles

Saisonauftakt unter neuem TrainerSaisonauftakt unter neuem Trainer
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der RSC Darmstadt unterlag in der Aufstiegsrunde zur Oberliga dem EHC Dortmund mit 4:15 (1:5, 3:3, 0:7). Zunächst sah es nicht nach einer so deftigen Niederlage aus, denn die Darmstadt Crocodiles gingen vor allem in der Verteidigung energisch und körperbetont zu Werke - die Verstärkung durch Pascal Jessberger und den Kanadier Spencer Fowler tat ihre Wirkung für die gesamte Abwehr. Weiterer Beleg für die Effektivität in der Abwehr waren die Unterzahlsituationen, die im ersten Drittel zu keinem Dortmunder Treffer führten.

Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer von Adrian Parejo zum 1:2 in der neunten Spielminute zeigte, dass auch der Sturm seine Chancen zu nutzen wusste. Dass Dortmund dennoch nach 20 Minuten mit 5:1 in Führung lag, zeigte allerdings einmal wieder den Klassenunterschied zwischen den Regionalligen in NRW und Hessen: Das wesentlich intensivere Training und die ungleich besseren finanziellen Möglichkeiten der Vereine im Westen bringen im Ergebnis die entscheidenden läuferischen und technischen Vorteile.

Im Mitteldrittel drehten die RSC Crocodiles noch einmal auf und waren durch Almagro (21.), Schubert (27.) und Maier (32.) erfolgreich. Auch Dortmund kam nur auf drei Treffer. Sie fielen alle nach einer umstrittenen Entscheidung gegen Spencer Fowler (fünf Minuten und Spieldauer-Disziplinarstrafe wegen Stockstichs) in Darmstädter Unterzahl. Das Unentschieden im Mitteldrittel und ein Spielstand von 4:8 gegen den bisherigen Tabellenvierten der Aufstiegsrunde war unter diesen Bedingungen durchaus positiv für die Crocodiles, kostete allerdings viel Kraft.

Das sollte sich im Schlussabschnitt bemerkbar machen, als der EHC Dortmund noch einmal mächtig aufdrehte und Darmstadt kräftemäßig nicht mehr mithalten konnte. Mit teilweise zwei Toren in einer Spielminute (52. und 58.), die oft Ergebnis schöner Kombinationen über das gesamte Spielfeld waren, konnten die Rheinländer das Schlussdrittel mit 7:0 deutlich für sich entscheiden.

Tore: 0:1 (2:54) Kuboth (Miettinen, Franz), 0:2 (7:33) M. Potthoff (Büermann, Svejda), 1:2 (8:20) Parejo (Peters, Almagro), 1:3 (11:59) Linda (Miettinen, Franz), 1:4 (13:50) Fischbach (Görge, Gerike/4-5), 1:5 (17:23) M. Potthoff (Zollo, Sondermann), 2:5 (20:15) Almagro (4-5), 2:6 (24:40) Svejda (Sondermann, M. Potthoff/5-4), 2:7 (25:34) Fischbach (Svejda, Kracht/5-4), 3:7 (26:51) Schubert (4-5), 3:8 (28:42) M. Potthoff (Fischbach, Svejda/5-4), 4:8 (31:45) Maier (Nissen, Sasek/5-4), 4:9 (40:47) Miettinen (Reinke), 4:10 (44:12) Svejda, 4:11 (51:08) Reinke (Kuboth, Miettinen/5-4), 4:12 (51:56) Sondermann (Svejda, M. Potthoff), 4:13 (56:42) Miettinen (Reinke/4-5), 4:14 (57:14) M. Potthoff (Svejda, Sondermann), 4:15 (57:47) Kracht (Fischbach, Hirsch). Strafen: Darmstadt 22 + 10 (Sasek) + 5 + Spieldauer (Fowler), Dortmund 14.