Zweimal Halle

Wölfe verzichten auf Oberliga-TeilnahmeWölfe verzichten auf Oberliga-Teilnahme
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nur ein Spiel müssen die

Harzer Wölfe an diesem Wochenende absolvieren. Gegner am Sonntag sind im

heimischen Wurmbergstadion ab 19 Uhr die Saale Bulls Halle. Von Schonung kann

aber keine Rede sein, schließlich geht es bereits am Dienstag zum Rückspiel nach

Halle. „Das werden wichtige Spiele gegen die direkte Konkurrenz“, stellt

Wölfe-Coach Jan Furo die Wichtigkeit der Spiele heraus. „Halle ist ein schwerer

Gegner, steht zudem unter Zugzwang“, erklärt der Wolfs-Dompteur. Tatsächlich

verlief der Saisonstart beim ESC Halle 04 nicht nach Wunsch, zuletzt war aber

trotz einer knappen 1:3-Niederlage in Rostock ein deutlicher Aufwärtstrend

erkenntlich. Zu sehr auf den Gegner fokussieren will sich Furo jedoch nicht.

„Wir haben in Schönheide gut gespielt und stark kombiniert“, weiß er um die

eigene Stärke. Furo weiter: „Egal wer kommt, wir werden unser Spiel machen.“

Überwunden scheinen damit auch die Probleme zu Saisonbeginn. „Uns fehlte einfach

Zeit in der Vorbereitung“, erklärte der Harzer Trainer immer wieder. Nun sind

die Reihen gefunden. „Wenn, dann gibt es nur noch kleine Änderungen“, meint Furo.

Dabei wird gegen die Saale Bulls eine ähnlich starke Leistung wie zuletzt gegen

Leipzig nötig sein, um die Punkte am Wurmberg zu behalten. Vor allem die

Offensive des ESC 04 hat es in sich. Sorgen macht den Bulls derzeit allerdings

Tom O’Grady. Der Kanadier konnte seinem neuen Team verletzungsbedingt bisher

noch nicht helfen. Die freie Kontingentstelle nimmt daher vorübergehend Martin

Maskarinec ein. Die Defensive stärkt der gerade erst verpflichtete Michael

Dostal, zuletzt in der slowakischen Extraliga aktiv. Gemeinsam mit dem

Torhüter-Duo Tim Schnelle und Felix Feeser soll er für das Team von Hans

Rothkirch den Abwehrverbund zusammenhalten.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!