Zweimal gegen die Nierspanther

Der krönende Abschluss in Neuwied blieb ausDer krönende Abschluss in Neuwied blieb aus
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Auch an diesem Wochenende bestreitet der EHC Neuwied zwei Spiele gegen den gleichen Gegner. Zunächst reisen die Bären am Freitagabend zum Grefrather EC 2001 und nur 48 Stunden später kommt es zum Rückspiel im Neuwieder Icehouse. Beide Teams kennen sich noch all zu gut aus Verbandsligazeiten. Hier kam es immer wieder zu knappen und spannenden Begegnungen. Nach einem denkwürdigen 2:1-Sieg der Bären in Grefrath, ging hingegen der Weg für Neuwied in Richtung Regionalliga, während Grefrath weiterhin in der Verbandsliga verblieb. Dort belegten sie in der abgelaufenen Saison den zweiten Platz und qualifizierten sich somit für den Regionalliga Pokal. Das Team von Trainer Arno Brux zeigte seitdem recht unterschiedliche Leistungen. Mit zwei Heimsiegen gegen Darmstadt und Frankfurt starteten sie zunächst vielversprechend in die Pokalrunde. Danach hagelte es jedoch teilweise empfindliche Niederlagen, sodass die Nierspanther nun seit sechs Spielen ohne Punktgewinn sind.

Dennoch sollten die Bären gewarnt sein. Das die Brux-Schützlinge Eishockey spielen können, haben sie in Herford bewiesen, wo sie lange Zeit mit 4:2 führten und nur auf Grund eines kleinen Kaders zum Ende den Kürzeren ziehen mussten. Mit einer Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern trat Grefrath zuletzt sehr launisch auf. Dabei unterlagen sie am vergangenen Wochenende beim RSC Darmstadt mit 2:3. Und dennoch sollte das Team von Trainer Markus Fischer diesen Gegner nicht unterschätzen. Nach dem Null-Punkte-Wochenende gegen den EHC Troisdorf sollen jetzt wieder Pluspunkte gesammelt werden. Die Voraussetzung dafür ist aus Sicht von Trainer Fischer allerdings, dass an die Leistungen vom letzten Spiel angeknüpft werden kann. „Wenn wir mit dem gleichen Kampfgeist und dem Tempo in die Partien gehen, bin ich sehr zuversichtlich, dass wir sechs Punkte an diesem Wochenende holen können“, so der Coach. Zudem geraten die Bären auch etwas unter Zugzwang. Durch die Punktgewinne der Young Lions aus Frankfurt muss der Abstand zum fünften Platz in der Tabelle nun gewahrt bleiben. Allerdings müssen die Bären weiterhin auf die gesperrten Stephan Petry und Willy Hamann verzichten. Der Verband gab in dieser Woche die Strafen für beide Spieler bekannt. Danach erhält Petry insgesamt fünf Spiele und Hamann sechs Spiele keine Spielerlaubnis. Damit gibt es ein Wiedersehen mit Petry frühestens gegen Ratingen am 14. März und Hamann eine Woche später, ebenfalls gegen die Ice Aliens im Rückspiel. Ein weiteres Fragezeichen steht am Freitag noch hinter Patrik Morys, der nach wie vor seinen Vaterfreuden entgegen sieht. In der heißen Phase vor der Geburt möchte er nicht auf eine Auswärtsfahrt mit, da die Geburt nun täglich bevorsteht. Doch zum Rückspiel am Sonntag um 19 Uhr im Neuwieder Icehouse sollte auch er mit am Start sein. Hier können sich die Fans erneut auf eine spannende Begegnung einstellen und mit ihrer zahlreichen Unterstützung dem EHC Neuwied zu einem weiteren Sieg in der Bärenhöhle verhelfen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!