Zwei wichtige Siege

Halle geschlossen - Trier zieht sich zurückHalle geschlossen - Trier zieht sich zurück
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Huskys haben mit zwei wichtigen Siegen in der Regionalliga NRW den Sprung auf Platz fünf geschafft. Am Freitagabend siegte der ESC Trier mit 4:2 (1:1, 2:1, 1:0) beim EHC Dortmund, am Sonntag gab es zu Hause ein souveränes 9:4 (1:1, 6:2, 2:1) gegen den Königsborner JEC.

In Dortmund musste Trainer Viktor Proskurjakov erneut auf mehrere Akteure verzichten, da es aus beruflichen Gründen für einige Spieler nicht möglich war, mit nach Dortmund zu reisen. Dafür absolvierte Matthew Hedrick sein erstes Spiel für die Huskys. Kurios auch, dass der sportliche Leiter Oliver Irmen seine Schlittschuhe schnürte und als Ersatztorhüter agierte. Dies alles schien die Elche aus Dortmund zunächst nicht zu beeindrucken, denn die Hausherren begannen stürmisch und erzielten bereits nach 22 Sekunden das 1:0. Igor Cillik traf für die Hausherren. Die Huskys indes zeigten sich davon nicht geschockt und gaben wenige Minuten später die passende Antwort. Daniel Sonnack markierte den Ausgleich für die Huskys. Mit diesem Zwischenstand wurden zum ersten Mal die Seiten gewechselt. Im Mittelabschnitt erwischten die Huskys den besseren Start und gingen durch Willi Hamann in der 24. Minute mit 2:1 in Führung. Im Gegenzug kamen die Elche durch Igor Furda zum 2:2-Ausgleich. Hierauf hatte die Huskys abermals eine passende Antwort parat. Mit einem außergewöhnlichen Treffer brachte Ronny Hähnel die Huskys in der 27. Minute erneut in Front. Er lief bis auf Höhe der Torgrundlinie durch und versuchte einen Torschuss. Davon war selbst Torhüter Frank Pribil etwas überrascht, denn der Puck ging genau in den Torwinkel. Nun entwickelte sich ein offener Schlafabtausch, indem beide Torhüter sich beweisen konnten. Bis weit ins letzte Drittel konnte kein Team einen weiteren Treffer erzielen. Für die Huskys wurde es gut sechs Minuten vor dem Ende eng, als sich 2 Spieler auf der Strafbank befanden. Wie so oft in den letzten Wochen funktionierte das Unterzahlspiel hervorragend und auch Mario D´Antuono wuchs über sich hinaus. Noch während der letzten Strafzeit nahm Trainer Proskurjakov eine Auszeit und schwor seine Truppe nochmal ein. Dortmund musste nun alles riskieren und nahm den Torhüter vom Eis. 10 Sekunden vor der Schlusssirene erlöste Willi Hamann die mitgereisten Huskyfans sowie seine Mannschaft. Ohne Mühe traf er ins verwaiste Tor und besiegelte somit den Auswärtssieg. Neben einer überzeugenden Mannschaftsleistung feierte Matthew Hedrick ein sehr gelungenes Debüt. Ein weiterer Matchwinner war Torhüter Mario D´Antuono der nahezu 50! Torschüsse abwehren konnte.

Zu Hause gegen Königsborn hatte Viktor Proskurjakov wieder seinen gesamten Kader zur Verfügung. Ein Comeback feierte Torhüter Ronny Dudek der für Philippe Lepage als Ersatztorhüter spielte. Das Spiel begann verhalten. Die Huskys wirkten ein wenig müde, was nach dem schweren Spiel vom Freitag in Dortmund nicht verwunderlich war. Ein starkes zweites Drittel sicherte dem ESC jedoch den klaren Sieg.

EHC Dortmund - ESC Trier 2:4. Tore: 1:0 (0:22) Igor Cillik (Igor Furda), 1:1 (3:14) Daniel Sonnack, 1:2 (23:28) Willi Hamann (Matthew Hedrick, Jeffrey Golby), 2:2 (24:44) Igor Furda (Thomas Branz, Igor Cillik), 2:3 (26:53) Ronny Hähnel Alexander Blasius, Thomas Ganer), 2:4 (59:49) Willi Hamann (Empty Net Goal). Strafen: Dortmund 14, Trier 14.

ESC Trier - Königsborner JEC 9:4. Tore: 0:1 (10:19) Sebastian Riede (Michael Sasse/5-4), 1:1 (16:03) Alexander Blasius (Tassilo Luft, Lukas Golumbeck), 2:1 (26:23) Dominik Wilnauer (Ronny Hähnel, David Müller), 2:2 (27:23) Willi Tesch (Patrick Kuchnia, Sebastian Riede), 3:2 (28:03) Willi Hamann (Anton Bauer, Dominik Wilnauer), 4:2 (29:55) Ronny Hähnel (Thomas Barth), 5:2 (30:04) Jeffrey Golby (Thomas Ganer, Dominik Wilnauer), 6:2 (30:46) Willi Hamann (Anton Bauer, Jeffrey Golby/5-4), 7:2 (32:41) Anton Bauer (Willi Hamann, Jeffrey Golby), 7:3 (38:53) Andre Kuchnia (Marcel Brozé, Tim Linke), 7:4 (41:22) Tim Linke (Borislav Blagoev, Andre Kuchnia), 8:4 (46:36) Anton Bauer (Jeffrey Golby, Matthew Hedrick/4-5), 9:4 (51:51) Anton Bauer (Willi Hamann). Strafen: Trier 14, Köningsborn 10.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!