Zwei Testspielniederlagen der Wild Boys

Chemnitz heißt nun ERVChemnitz heißt nun ERV
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Ihr erstes Testspiel verloren Sachenligist Wild Boys Chemnitz in eigener Halle gegen den EV Pegnitz mit 3:6 (2:3, 1:2, 0:1). Über 200 Zuschauer wollten sich den ersten Auftritt ihres Teams nicht entgehen lassen. Den Chemnitzern, die mit neun Neuzugängen spielten, merkte man doch die fehlende Praxis an. So begann das Spiel für die Wild Boys auch alles andere als erfreulich bereits nach 66 Sekunden konnten die Gäste durch Sean Andre mit 1:0 in Führung gehen. In der Folgezeit setzen sich die Gäste mehr und mehr im Chemnitzer Drittel fest. Treffer von Tim Donnelly (10.) und Thorsten Steffens (12.) ließen die Franken auf 3:0 davonziehen. Zu diesem Zeitpunkt dachten wohl viele es wird ein Debakel geben. Doch weit gefehlt. Erst war es Sebastian Hammer, der nach Zuspiel von Frank Stiebert auf 1:3 verkürzte, ehe nur 21 Sekunden später Torsten Hofmann gar den Anschluss zum 2:3 herstellte.

Im Mitteldrittel dann der erste Treffer von Markus Schwindl (23.) und die Franken waren wieder schnell mit zwei Toren vorn. Doch die Chemnitzer wurden langsam besser und so konnte David Seidl (29.) sein Team erneut heranbringen. Es dauerte jedoch nicht lange und Markus Schwindl hatte den alten Abstand wieder hergestellt, was auch gleichzeitig den Pausenstand von 3:5 bedeutete. Im letzten Drittel waren es wieder die Gäste, die besser aus der Kabine kamen und durch Stephan Waldner frühzeitig den 3:6-Endstand (42.) herstellten.

In Selb unterlag Chemnitz dem EC Erkersreuth mit 5:7 (0:2, 1:2, 4:3). Im ersten Drittel gelang den Chemnitzern bis auf wenige Ausnahmen so gut wie gar nichts. Anders die Franken. Treffer von Ralph Janda (8.) und Sebastian Wagner (17.) sorgten für eine 2:0-Führung der Hausherren. Gleich zu Beginn des zweiten Drittels das 3:0 (21.) der Erkersreuther. Dabei ließ Michael Hohenberger die Chemnitzer Hintermannschaft alles andere als gut aussehen. Irgendwie wollten sich die Wild Boys ihrem Schicksal nicht so recht hingeben. Sie mühten sich zwar aber mehr wie der Treffer von Kevin Geier zum zwischenzeitigen 3:1 (25.) sollte nicht gelingen. Noch vor der Pause erhöhten die Gastgeber durch Ricky Kahlfuß auf 4:1 (39.).

Im Schlussdrittel wachten die Wild Boys dann endlich auf. Kaum hatte das Drittel angefangen sorgte David Seidl für das 4:2 (41.). Treffer von Sebastian Hammer (43.) und Frank Stiebert (44.) ließen die Chemnitzer zum 4:4 ausgleichen. Nun lag sogar ein Sieg in der Luft. Doch die Gäste hatten eine Antwort parat. Jörg Sommerer brachte den ECE in der 50 Minute wieder in Führung und Sascha Gröger konnte in der 56. Minute wieder zwei Tore zwischen den ECE und die Chemnitzer bringen. Aber das sollte noch längst nicht die Entscheidung sein. Ebenfalls noch in der 56. Minute gelang Sebsatian Hammer wieder der Anschluss. Die Chemnitzer suchten zwar noch den Ausgleich, aber den Treffer machten die Erkersreuther. 21 Sekunden vor Schluss setze Oliver Gärtner den Schlusspunkt zum 7:5.