Zwei Spiele, sechs Punkte

Akademiker für Ligaauftakt gerüstetAkademiker für Ligaauftakt gerüstet
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach dem 3:1 gegen die Wild Boys Chemnitz am Sonnabend siegte FASS Berlin in der Regionalliga Ost am Sonntag auch bei den Jonsdorfer Falken mit 3:2.

Am Samstag gab es gegen Chemnitz ein spannendes und stimmungsvolles Aufeinandertreffen zum Punktspielauftakt der Berliner. Leicht machten es die Jungs von Chemnitz-Coach „Mannix“ Wolf den Sieg für die Akademiker aber nicht, zumal sich die Wild Boys mit zwölf Neuzugängen, darunter die beiden Tschechen Ales Dvorak und Michal Plichta und der ungarische Nationalspieler Tamas Pilcsik, doch reichlich verstärkt hatten. Beide Teams zeigten sich von ihrer besten Seite und zeigten ein kampfbetontes Spiel. In der 34. Minute erzielte Fabio Patrzek mit einem harten Schlagschuss die 1:0-Führung für die Weddinger. Der hervorragende Torhüter der Sachsen, Tim Schnelle, war zwar noch dran, aber die Wucht des Geschosses ließ den Puck über die Linie rutschen. Mit der Führung im Rücken spielte FASS danach befreit auf. Die Berliner waren bis zum Schluss Herr im Haus, Chemnitz erlahmten die Kräfte. Der Sieg hätte deutlicher ausfallen können. Die weiteren Tore schossen Benjamin Hüfner und Lucien Aicher für die Berliner.

Am Sonntag sollten dann die nächsten drei Punkte her, Die Akademiker waren zu Gast in der Sparkassen-Arena in Jonsdorf. Nach nervösem Beginn konnte Jonsdorfs Stürmer Milan Marota in der 14. Minute die Führung für die Hausherren erzielen. Doch bereits drei Minuten. später konnte sich Fabio Patrzek nach schöner Vorarbeit von Christian Leers gegen die Jonsdorfer Verteidigung durchsetzen und ließ Jonsdorfs Goalie Martin Niemz mit seinem satten Schuss keine Chance. Mit diesem Unentschieden ging es dann auch in die erste Pause.

Vor Beginn des zweiten Drittels stellten die Schiedsrichter eine defekte Plexiglasscheibe in der Bandenumrandung fest, die erst nach 25 Minuten Suche ausgewechselt werden konnte. So mussten die Spieler wieder zurück in die Kabinen und die Reparatur abwarten. Im anschließenden Mitteldrittel konnten sich beide Torhüter - Christian Krüger auf Berliner und Martin Niemz auf Jonsdorfer Seite - mehrfach auszeichnen und verhinderten mit teilweise spektakulären Paraden weitere Treffer. Selbst in einem fast zweiminütigen 5:3-Powerplay ließ sich Christian Krüger nicht überwinden. Tore im Mitteldrittel: Fehlanzeige.

Der Schlussabschnitt begann gleich mit einem Paukenschlag. FASS-Stürmer Rumid Masche überwand nach 57 Sekunden mit einem eigentlich harmlosen Schuss Jonsdorfs Schlussmann zur 2:1-Führung. Danach tat sich lange Zeit nichts, ehe Benjamin Hecker einen schönen Pass von Christian Leers in bester Penaltymanier zum 3:1 einnetzte. Kurz danach setzte ein wütender Milan Marota (58.) noch einem fulminanten Schuss, bei dem FASS-Keeper Christian Krüger ohne jegliche Abwehrchance war, zum 3:2 in die Maschen; mehr war aber nicht mehr drin für die Jonsdorfer Falken.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!