Zwei Siege gegen FASS

Entscheidung vertagt: 1:1 zwischen Wölfen und DrachenEntscheidung vertagt: 1:1 zwischen Wölfen und Drachen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Beides Spiele des Wochenendes gegen FASS Berlin hat der EHV Schönheide in der Regionalliga Nordost für sich entschieden. Nach dem 7:5 (2:1, 3:2, 2:2)-Auswärtssieg, bei dem Mike Losch eine Matchstrafe kassierte, setzten sich die Wölfe auch zu Hause mit 5:3 (0:0, 4:2, 1:1) gegen die Akademiker durch.

Gut 350 Zuschauer sahen in Schönheide über weite Strecken ein schnelles und hart umkämpftes Spiel beider Mannschaften, indem die individuelle Klasse einzelner Spieler des EHV Schönheide den Unterschied machte.

Der erste Abschnitt verlief ausgeglichen – und torlos. EHV-Coach Bentenrieder musste seine Sturmreihen fürs zweite Drittel umstellen, denn neben dem gesperrten Mike Losch fehlte mit Holger Mix nun bereits ein zweiter wichtiger Leistungsträger bei den Wölfen. Es sollte die Zeit der besseren Individualisten auf dem Eis kommen. Besonders der Tschechenblock der Wölfe mit Kapitän Daniel Jun, Miroslav Jenka und Robert Kase lief jetzt zu Hochform auf. 63 Sekunden nach Wiederbeginn der erste Auftritt des Trios. Auf Zuspiel von Jun und Jenka erzielte Robert Kase die 1:0-Führung für den EHV. Zwar kamen die Gäste aus der Hauptstadt in der 24. Minute zum Ausgleich, doch Miroslav Jenka traf nach Vorarbeit von Kase und Jun in Überzahl zum 2:1 (28.). In der 35. Minute war es nun der Topscorer selbst, der den dritten Treffer für die Wölfe markierte. Wieder waren es seine Landsleute, die die Vorarbeit dazu leisteten. Nur eine Minute später verkürzte FASS durch Blair Nicholson auf 3:2, doch erneut war es der EHV-Kapitän, der nach blitzsauberen Pass von Robert Kase im Break Tobias John beim 4:2 (39.) keine Chance ließ.

Der Schlussabschnitt war dann wieder ausgeglichen. Nach dem 3:4-Anschlusstreffer (42.) für FASS Berlin durch Patrzek waren es zunächst die Gäste, die sich ein Übergewicht erspielen konnten. Seine gute Leistung krönte dabei Backup-Goalie Oliver Granert, der eine Reihe guter Einschussmöglichkeiten der Berliner mit guten Paraden zunichte machte. Den Schlusspunkt hinter ein spannendes Spiel setzten allerdings die Wölfe. Daniel Jun mit seinem dritten Treffer im Spiel und seinem insgesamt sechsten Tor an diesem Wochenende gegen die Akademiker, sorgte in der 48. Minute für die Entscheidung.

FASS Berlin – EHV Schönheide 5:7 (1:2, 2:3, 2:2). Tore: 0:1 (7:04) Losch (Krehl, Mix), 1:1 (12:33) Patrzek (Kugler, Nicholson/4-4), 1:2 (18:38) Jun (Kase, Jenka/4-4), 2:2 (20:43) Patrzek (Rentzsch/4-3), 3:2 (21:11) Aicher (Schönfeld, Nicholson/5-4), 3:3 (25:57) Maaß (Jenka, Kase/5-4), 3:4 (27:26) Jun (Jenka, Kase), 3:5 (38:38) Jun (Maaß, Forster), 4:5 (49:42) Rentzsch (Tittus), 4:6 (53:57) Jenka (Jun/5-4), 5:6 (55:22) Kugler (Schönfeld, Nicholson), 5:7 (58:11) Schröder (Grunwald/ENG). Strafen: Berlin 20, Schönheide 10 + 10 (Heumann) + Matchstrafe (Losch). Zuschauer: 215.

EHV Schönheide – FASS Berlin 5:3 (0:0, 4:2, 1:1). Tore: 1:0 (21:03) Kase (Jenka, Jun), 1:1 (23:37) Schönfeld (Tittus), 2:1 (27:49) Jenka (Kase, Jun/5-4), 3:1 (34:56) Jun (Jenka, Kase/4-4), 3:2 (35:41) Nicholson (Rentzsch, Leibrandt), 4:2 (38:44) Jun (Kase, Granert), 4:3 (41:19) Patrzek (Kuch), 5:3 (47:03) Jun (Jenka, Kase/5-4). Strafen: Schönheide 14, Berlin 22 + 10 (Nicholson). Zuschauer: 341.


💥 Alle Highlights der Eishockey WM kostenlos auf SPORTDEUTSCHLAND.TV   🥅
Jetzt die Hockeyweb-App laden!