Zwei Siege für die Aliens-Reserve

Sponsorenschießen der Ratinger Ice AliensSponsorenschießen der Ratinger Ice Aliens
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit einem glanzlosen 9:4 (3:1, 1:1, 5:2)-Sieg über die Duisburger Füchse verteidigten die Ice Aliens die Tabellenführung in der Landesliga NRW. Beide Trainer waren sich nach dem Spiel einig, dass es eine schwache Partie war. Duisburgs Trainer Thomas Spinnen befand das Endergebnis als zu hoch, sah aber trotz der vielen Strafzeiten ein faires Spiel. Ähnlich äußerte sich Jörg Böhme, der nur mit dem letzten Drittel zufrieden sein konnte. Seine Mannschaft hatte den Gegner zunächst unterschätzt. Aufgrund der Erfahrung der älteren Spieler kam dann doch das klare Ergebnis zustande.

Tore: 0:1 (2:04) Hück (Kaiser, Mühlenberg), 1:1 (5:47) Wilmshöver, 2:1 (8:58) Mayer (Wilczek, Parmentier), 3:1 (15:21) Burat, 3:2 (25:18) Koch (Loos), 4:2 (28:15) Sievers, 5:2 (45:00) Rumpler (Weitz, Mayer), 5:3 (45:34) Koch (Loos), 6:3 (49:46) Rumpler (Weitz, Schott), 7:3 (54:04) Wilmshöver (Rumpler), 8:3 (54:59) Wilmshöver (Schott), 9:3 (56:01) Burat (Hesse), 9:4 (58:44) Kaiser (L.Stockenschneider). Strafen: Duisburg 20, Ratingen 18.

Am Sonntagabend setzten die Aliens 1b ihre Siegesserie auf fremden Eis fort. Der 11:4 (2:0, 4:0, 5:4)-Erfolg in Wesel war der dritte Sieg im dritten Spiel. Topscorer an diesem Abend war Pascal Rumpler mit vier Toren und zwei Vorlagen. Wesel hatte sich viel vorgenommen, um die beiden Niederlagen aus den Vorbereitungsspielen wettzumachen. Doch bremsten sie sich schon in der zweiten Spielminute selbst aus, als Sven Bissmann auf die Strafbank musste. Sie versuchten in der Folge den Spielaufbau der Ratinger durch frühes Forechecking zu verhindern, doch die Gäste kamen immer besser ins Spiel und gingen in der siebten Spielminute in Führung. Allerdings versäumten die Gäste, die sich bietenden Chancen zu verwerten, so dass es zur Pause nur 0:2 stand.

Im zweiten Drittel waren die Aliens weiterhin Spiel bestimmend. Wesel gelang es zwar immer wieder, sich vom Druck zu befreien, erspielte selbst jedoch keine zwingenden Chancen. In einem fairen Drittel mit nur einer Strafzeit gegen die Eiswiesel und zwei gegen Ratingen zogen die Gäste auf 0:6 davon. Torwart Uhlig musste keine Glanzparaden zeigen, war jedoch immer zur Stelle, wenn es notwendig war. Anders war es bei Julia Eweleit, der Torfrau des EHC. Sie sah sich einer Flut von 27 Torschüssen gegenüber. Ihrer guten Leistung war es zu verdanken, dass nur vier Tore fielen.

Zu Beginn des letzten Drittels nahm die Ratinger Verteidigung eine kleine Auszeit, in der Wesel innerhalb von acht Sekunden ein Doppelschlag gelang. Nun keimte bei den Gastgeber ein Funken Hoffnung auf. Doch die Aliens ließen nichts mehr anbrennen. Die Antwort auf die Anschlusstreffer der Weseler waren wiederum Tore der Aliens, so dass der EHC nicht mehr aufschließen konnte. Die Torschussverhältnis von 59:32 zeigt die Überlegenheit der Ratinger, aber auch das Vermögen der Weseler Torhüterin, die eine sehr gute Leistung zeigte und damit eine höhere Niederlage vermied.

Tore: 0:1 (6:09) Wilmshöver (M. Möltgen, Parmentier), 0:2 (14:15) Rumpler (Weiz, Mayer), 0:3 (25:29) Rumpler (Mayer, Weitz), 0:4 (27:06) Mayer (Wilczek, Weitz), 0:5 (30:43) Weitz (Mayer), 0:6 (38:36) Müller (Mayer), 0:7 (45:52) Gärtner (Parmentier, Wilmshöver), 1:7 (46:00) Skupina (D. Bissmann, Weyand), 2:7 (46:08) Weyand (D. Bissmann, Skupina), 2:8 (52:01) Sievers (Rumpler), 3:8 (53:33) Alders (Kolloch, Eweleit), 3:9 (55:02) Rumpler (Weitz, Wilczek), 4:9 (58:32) Skupina (Fölting), 4:10 (59:37) Rumpler, 4:11 (59:48) Mayer (Rumpler). Strafen: Wesel 18 + 20, Ratingen 14.