Zwei Niederlagen mit kleinem Kader

Spielverlegungen bei den Young LionsSpielverlegungen bei den Young Lions
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Beim 2:13 (0:3, 0:7, 2:3) auswärts gegen den VERC Lauterbach sowie beim 2:7 (1:3, 1:1, 0:3) zu Hause gegen den VFE Neuwied mussten die Young Lions Frankfurt erneut zwei Niederlagen in der Relegation, also dem hessischen Regionalliga-Pokal, hinnehmen.

In beiden Spielern standen den jungen Löwen nur elf Feldspieler zur Verfügung. Das erste Drittel gegen die Highlander konnte Frankfurt noch ausgeglichen gestalten, obwohl Lauterbach von Beginn an viel Druck auf das Frankfurter Tor ausübte. In den ersten Minuten hätte es in Überzahl fast sogar die Frankfurter Führung gegeben, aber es blieb beim 0:0. Als nach zehn Minuten beide Mannschaften mit je einem Spieler weniger auf dem Eis waren, nutze Lauterbach dies zum 1:0 aus. In der Folge wurde es recht turbulent, die Schiedsrichter verteilten auf beiden Seiten viele Strafen, so dass eine

gewisse Unordnung entstand. Zwei weitere Lauterbacher Treffer in der 18. (Überzahl) und 20. Minute brachte die 3:0- Führung für die Gastgeber nach 20 Minuten. Danach zog der VERC davon, bereits nach 40 Minuten war das Ergebnis zweistellig.

Das Spiel gegen Neuwied begann mit defensiv eingestellten Frankfurter Mannschaft. Dadurch gelangte Neuwied zu einer leichten Überlegenheit, ohne aber gefährlich zu werden. Ausgerechnet als man selbst sich in der Offensive festsetzen konnte, musste man den Rückstand hinnehmen. Ein Puckverlust an der gegnerischen blauen Linie ermöglichte Neuwied ein 2:0-Break und das erste Tor. Danach wurde das Spiel auf beiden Seiten deutlich schneller und besser. Tore gab es zunächst aber keine, obwohl auf beiden Seiten genügend Chancen vorhanden waren. Erst in der 14. Minute klingelte es wieder, allerdings im Frankfurter Tor. Man ließ einen Gegner frei vor dem eigenen Tor stehen und dieser bedankte sich mit dem 0:2. Nur wenige Sekunden später stand es 0:3, der Schuss wurde unglücklich abgefälscht und gab dem Torhüter keine Chance zum regieren. Trotz des deutlichen Rückstandes ließ man sich nicht abschrecken und kämpfte sich wieder ins Spiel zurück. In Überzahl gelang der erste Treffer. Ernest Lalak traf in der 17. Minute zum 1:3.

Das zweite Drittel brachte zwei gleichstarke Mannschaften, die um jeden Zentimeter Eis kämpften und sich nichts schenkten. In den ersten zehn Minuten musste Frankfurt dreimal in Unterzahl agieren. Mit viel Einsatz gelang dies unbeschadet. Kurz nachdem man auch beim dritten Mal ohne Gegentreffer bleib, ergab sich nun selbst die Chance, in Überzahl zu spielen. Und man machte es deutlich besser, als der Gegner. Vom Bully weg dauerte es nur elf Sekunden, ehe der Puck im Neuwieder Tor zum 2:3 einschlug. Mike Schmidt hatte von der blauen Linie abgezogen und die Stürmer dem Torhüter die Sicht versperrt. Es begann die beste Frankfurter Phase. Der Ausgleichstreffer lag gleich mehrfach auf dem Schläger. Aber selbst bei zwei weiteren Überzahlspielen konnte er nicht erzielt werden. So kam es, wie es so oft passiert. Vorne die Chancen nicht genutzt und hinten einen kassiert. Als alle schon mit der Pausensirene rechneten, erzielte Neuwied eben mit der Sirene den vierten Treffer. Zwar versuchte man im letzten Drittel noch mal alles, um das Ergebnis doch noch einmal zu drehen, aber spätestens das 2:5 in der 45. Minute brachte die Entscheidung zu Gunsten von Neuwied in diesem Spiel. Mit zunehmender Zeit machte sich dann auch der knappe Kader bemerkbar, die Schritte wurden etwas langsamer. Dies nutzen die Gäste jeweils in Überzahl zu zwei weiteren Treffern zum 2:7 Endstand. Aber das Ergebnis war doch etwas deutlicher, als das Spiel eigentlich war.

VERC Lauterbach - Young Lions Frankfurt 13:2 (3:0, 7:0, 3:2). Tore: 1:0 (10:14) Falk Ozellis (Paul Schmelzer, Sven Naumann/4-4), 2:0 (17:36) Ernst Reschetnikow (Dennis Klinge/5-4), 3:0 (19:41) Horst Feuerfeil, 4:0 (21:21) Alexander Roth (Bastian Heinemann, Benjamin Rabe), 5:0 (22:54) Ernst Reschetnikow (Stephan Heinrich), 6:0 (27:20) Horst Feuerfeil (Falk Ozellis, Sven Naumann), 7:0 (30:22) Lars Metzendorf (Stephan Heinrich/5-3), 8:0 (30:33) Holger Selenka (Sven Naumann, Horst Feuerfeil/5-4), 9:0 (34:05) Ernst Reschetnikow (Stephan Heinrich), 10:0 (36:45) Horst Feuerfeil (Holger Selenka, Dennis Klinge), 11:0 (45:56) Dennis Klinge (Benjamin Rabe, Alexander Roth/4-4), 11:1 (48:55) Michael Schwarzer (5-4), 11:2 (49:57) Alexander Winter (Johannes Goldbach/5-4), 12:2 (56:20) Falk Ozellis (Stephan Heinrich, Emanuel Grund/4-5), 13:2 (57:03) Sven Naumann (Falk Ozellis). Strafen: Lauterbach 46 + 5 + Spieldauer (Roth), Frankfurt 61 + 5 + Spieldauer (Schippler).

Young Lions Frankfurt – VFE Neuwied 2:7 (1:3, 1:1, 0:3). Tore: 0:1 (4:16) Stefan Petry (Tim Grundl), 0:2 (13:49) Stefan Petry (Andre Bächle, Andrea Martaler), 0:3 (14:02) Andrea Martaler, 1:3 (16:43) Ernest Lalak (Sven Schippler/5-4), 2:3 (30:28) Mike Schmidt (Johannes Goldbach/5-4), 2:4 (40:00) Andrea Martaler (Stefan Petry, Maximilian Scholl/4-4), 2:5 (44:25) Jens Hergt (Tim Grundl), 2:6 (50:22) Sergej Lackmann (Daniel Melcher/5-4), 2:7 (51:39) Jens Hergt (Tim Grundl/4-4). Strafen: Frankfurt 22, Neuwied 20.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!