Wolfsrudel erhält Zuwachs

Wölfe verzichten auf Oberliga-TeilnahmeWölfe verzichten auf Oberliga-Teilnahme
Lesedauer: ca. 1 Minute

Kurz vor Ablauf der Transferfrist hat das Rudel der Harzer Wölfe noch einmal Zuwachs bekommen. Thomas Pape und Benjamin Schulz werden in der Meisterrunde den Regionalligisten verstärken. Beide werden auch beim Heimspiel gegen die Ratinger Ice Aliens am Sonntag um 19 Uhr im Braunlager Wurmbergstadion für die Harzer dabei sein.

Mit Thomas Pape kehrt ein echtes Harzer Eigengewächs zu den Wölfen zurück. Der schnelle Außenstürmer durchlief sämtliche Jugendmannschaften in Braunlage, ehe er schließlich im Jahr 2005 in die Wedemark wechselte. Seit 2006 spielte er für den EHC Salzgitter und etablierte sich dort als Leistungsträger. Beweis dafür ist, dass der 24-Jährige in der Stahlstadt sogar zum Sportler des Jahres gewählt wurde.

Nun kommt der unermüdliche Kämpfer, von den Harzer Fans seinerzeit nicht zuletzt auf Grund seines ständigen Einsatzes „Eisenfaust“ gerufen, zurück in den Harz und wird den Angriff der Wölfe verstärken. In den bisher 15 Saisonspielen für die Steelers verbuchte der am 12. März 1984 geborene Stürmer fünf Tore und 15 Vorlagen. Damit belegte er in der Scorerliste der Steelers Rang zwei.

Benjamin Schulz gab sein Debüt für die Wölfe bereits am vergangenen Wochenende, da aber nur als Testspieler. Nun wird der Stürmer den Harzern auch für den weiteren Verlauf der Meisterrunde zur Verfügung stehen. Schulz wurde am 3. Juli 1987 geboren. Das Eishockeyspielern erlernte er in Crimmitschau. Für die Westsachsen stand er in der vergangenen Saison auch in der Junioren-Bundesliga auf dem Eis. In 28 Spielen gelangen ihm dabei 19 Tore und 18 Vorlagen.

Zu Beginn dieser Spielzeit wagte der 1,80 große Angreifer den Sprung in die Oberliga. Beim ESC Halle 04 bekam er letztlich aber nicht die erhofften Einsatzzeiten.

„Beide Spieler werden absolut kostenlos für uns auflaufen, noch nicht einmal Spritgeld wird es geben. Sie wollen Eishockey spielen und sich präsentieren, nur so war ein Wechsel möglich“, betonte Sportobmann Bernd Wohlmann.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!