Wölfe wollen Platz drei verteidigen

Wölfe verzichten auf Oberliga-TeilnahmeWölfe verzichten auf Oberliga-Teilnahme
Lesedauer: ca. 1 Minute

Ein Blick auf den Spielplan verrät es, die Saison in der Regionalliga Nordost geht in die entscheidende Phase. Mittendrin im heißen Kampf um den dritten Platz sind die Harzer Wölfe. Am Wochenende wollen die Wölfe nun ihre Ausgangsposition weiter ausbauen. Zunächst ist am Freitag, 20 Uhr, die SG Niesky/Weißwasser im Wurmbergstadion zu Gast, am Sonntag führt die Reise zu FASS Berlin, Beginn in Wedding ist zur ungewohnt frühen Zeit um 13:30 Uhr.

Auch wenn die beiden Gegner in der Tabelle deutlich hinter den Wölfen stehen, so warnt Trainer Jan Furo doch vor deren Stärken: „Es gibt in der Liga kein Team, wo man die Punkte locker einplanen kann. Gerade die hinteren der Tabelle können befreit aufspielen.“ Die Marschroute der Harzer ist somit klar. „Wir müssen sofort zeigen, dass gegen uns nichts zu holen ist“, sagt Furo.

Die volle Punkteausbeute, es wäre ein weiterer Schritt, um am Ende der Saison tatsächlich auf dem dritten Rang zu stehen. „Nach der ganzen Vorgeschichte wäre das eine Sensation. Aber wir werden alles dafür tun“, so Furo. Erfurt und Halle, die unmittelbaren Verfolger der Wölfe, sollen auf Distanz gehalten werden. „Jeder guckt nun auch etwas auf den anderen, jeder Punkt wird enorm wichtig“, so der Wölfe-Trainer.

Allerdings hat Furo derzeit Sorgen, muss vor dem Wochenende die Angriffsreihen wieder umstellen. Gegen Niesky fehlt wegen einer Sperre Martin Juza. Ebenfalls noch nicht wieder fit ist Pavel Vait. Furo: „Er fehlt in der Defensive unheimlich, aber das müssen wir kompensieren.“ Schlechte Nachrichten erreichten den Trainer auch von Tobias Bannach. Nachdem für Alexander Deibert und Nic Waldner verletzungsbedingt bereits beendet ist, hat es nun auch Bannach getroffen. Der Torwart fällt mit einem Handbruch aus, das Saisonaus ist wahrscheinlich. „Wir müssen diese Ausfälle durch Zusammenhalt und Kampf ausgleichen. Das wir trotzdem so gut stehen, ist eine starke Leistung“, findet der Trainer.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!