Wölfe verabschieden sich mit 3:5-Niederlage

Wölfe verzichten auf Oberliga-TeilnahmeWölfe verzichten auf Oberliga-Teilnahme
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit einer 3:5 (0:1, 1:3, 2:1)-Niederlage gegen den Rostocker EC haben sich die Harzer Wölfe von ihrem Heimpublikum verabschiedet. Rund 300 Zuschauer waren zur Hinspielbegegnung um den dritten Platz im Eishockey-Nordostpokal ins Wurmbergstadion gekommen. Das Rückspiel und damit auch letzte Saisonspiel der Harzer findet am 1. April in Rostock statt.

Beiden Mannschaften war im ersten Drittel deutlich der Kräfteverschleiß der langen Saison anzumerken. So entwickelte sich zunächst eine eher zähe Partie, in der die Wölfe allerdings ein kleines Chancenplus hatten. Den einzigen Treffer im Anfangsabschnitt erzielten jedoch die Gäste. Jens Stramkowski war in der 17. Minute erfolgreich.

Zwei Aussetzer in der ESC-Defensive nutzte Michael Hek gleich zu Beginn des zweiten Drittels per Doppelschlag zum 0:3 (22.), ehe Alois Öttl das erste Tor für die Gastgeber gelang (23.). In der Folge hatten wiederum die Wölfe etwas mehr vom Spiel, das Tor markierte mit Stramkowski jedoch wieder ein Piranha (39.).

Paul Stratmanns satter Abschluss nach einem schönen Doppelpass mit Henk bedeute in der 42. Minute das 1:5. Die Wölfe kämpften sich aber noch einmal in die Partie zurück, Öttl (45.) und Bilstein (53.) trafen jeweils voll in den Winkel. Zu mehr reichte es allerdings nicht mehr.

Bei der anschließenden Trikotversteigerung erzielte dann das Trikot von Verteidiger Markus Schneider den höchsten Preis.

Tore: 0:1 (16:29) Stramkowski (Henk), 0:2 (21:15) Henk, 0:3 (21:54) Henk (4-5), 1:3 (22:33) Öttl (Bilstein, Pipp), 1:4 (38:53) Stramkowski (Sharapa/4-5), 1:5 (41:31) Stratmann (Henk, Stramkowski), 2:5 (44:55) Öttl (Schock), 3:5 (52:59) Bilstein (Schock, Öttl). Strafen: Braunlage 2, Rostock 6. Zuschauer: 257.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!