Wölfe siegen klar gegen Niesky/Weißwasser

Entscheidung vertagt: 1:1 zwischen Wölfen und DrachenEntscheidung vertagt: 1:1 zwischen Wölfen und Drachen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach vier Niederlagen in Folge

schoss sich der EHV Schönheide gegen die Spielgemeinschaft Niesky/Weißwasser am

Sonntagabend den Frust von der Seele. Mit einem deutlichen und auch in dieser

Höhe verdienten 8:2 (4:0, 0:2, 4:0) gewannen die Wölfe vor rund 400 Zuschauern

im heimischen Wolfsbau und halten Anschluss zur Konkurrenz. Den Torreigen für

die Wölfe eröffnete Miroslav Jenka in der siebten Minute. Nur zwei Minuten

später legte Daniel Jun nach und traf in Überzahl per Schlagschuss zum 2:0. Die

Lausitzer Spielgemeinschaft erwies sich in dieser Phase als willkommener

Aufbaugegner und konnte dem Angriffswirbel der Wölfe kaum etwas entgegen setzen.

Folgerichtig das 3:0 (11.) durch Sebastian Stoyan. Selbst in Unterzahl brachte

der EHV die Gäste in Bedrängnis und erzielte durch Kapitän Mike Losch den

Pausenstand zum 4:0 (20.). Im zweiten Abschnitt verkehrte Welt im Wolfsbau.

Unerklärlich war plötzlich von der Überlegenheit der Wölfe nichts mehr zu sehen.

Es häuften sich viele Ungenauigkeiten im Passspiel gepaart mit

Unkonzentriertheiten in der Defensive. Niesky nutzte die Schwächephase der Wölfe

aus und verkürzte durch Melchior auf 4:1 (22.). Auch im weiteren Verlauf des

Drittels wirkte das Spiel des EHV zerfahren und so kam die SG in der 29. Minute

zum 2:4-Anschlusstreffer. Die Kabinenansprache von Wölfe- Coach Jiri Heinisch

schien allerdings gewirkt zu haben, denn der EHV legte zu Beginn des

Schlussabschnittes los wie die Feuerwehr. In der 42. Minute erhöhte Daniel Jun

auf 5:2. Jetzt hatte Schönheide die Partie wieder im Griff und ähnlich wie im

ersten Drittel bestimmte der EHV das Spiel nach Belieben. Durch zwei weitere

Tore von Daniel Jun (47.) und Mike Losch (51.) zogen die Wölfe auf 7:2 davon,

ehe Miroslav Jenka eine Minute vor Ultimo für den 8:2-Endstand sorgte.

Erfreuliches gab es auch nach dem Spiel von den Verantwortlichen des EHV zu

berichten. So wurde unter der Woche der ohnehin schon gute Kontakt zum

Kooperationspartner ETC Crimmitschau ausgebaut, welcher im Rahmen der seit drei

Wochen geltenden Förderlizenzvereinbarung mit Regionalligisten, den EHV

Schönheide in naher Zukunft weiter unterstützen wird. Zudem nimmt Verteidiger

Christian Heumann ab kommender Woche wieder das Training bei den Wölfen auf und

bekommt somit die Chance zur Wiedereingliederung beim EHV Schönheide. Auch auf

der vakanten Torhüterposition wird es im Laufe der Woche eine Entscheidung

geben. Es gibt konkrete Kontakte zu potenziellen Kandidaten, die in der

kommenden Woche ein Probetraining beim EHV absolvieren werden. Parallel dazu

schaut sich der Verein auch weiter auf dem Spielermarkt um. Ebenfalls in der

nächsten Woche soll ein neuer Verteidiger fürs Wölfeteam gefunden werden. Tore:

1:0 (6:54) Jenka (Krehl, Jun), 2:0 (8:43) Jun (Jenka/5-4), 3:0 (10:26) Stoyan

(Forster), 4:0 (19:06) Losch (4-5), 4:1 (21:04) Melchior (Michalk), 4:2 (28:45)

Michalk (Wahne), 5:2 (41:13) Jun (Krehl), 6:2 (46:41) Jun (Krehl, Schröder), 7:2

(50:37) Losch (Kase, Stoyan), 8:2 (58:50) Jenka (Jun, Krehl). Strafen:

Schönheide 18, Niesky/Weißwasser 16. Zuschauer: 377.

Keine Tore zum Saisonabschluss
Salzgitter Icefighters beenden Meisterrunde auf Rang drei

​Mit zwei Torlos-Niederlagen verabschiedeten sich die TAG Salzgitter Icefighters am Wochenende aus der aktuellen Saison. Nach einem 0:6 (0:1, 0:1, 0:4) beim Hamburge...

Duell um Regionalliga-Titel in Nord und Ost
ECW Sande: Nord-Meister trifft auf Ost-Meister

​Es ist angerichtet: Der ECW Sande trifft im Play-off-Finale um den Meistertitel in der Regionalligen Nord und Ost auf die Schönheider Wölfe. Spiel eins der Best-of-...

Ein Spiegelbild der Saison
Sieg und Niederlage für den Hamburger SV zum Saisonabschluss

​Für das Regionalligateam des Hamburger SV ist seit Sonntagabend die Saison beendet – nach einem finalen Spielwochenende, das wie eine Zusammenfassung der Höhen und ...

Zum Abschluss keine Punkte
Hamburger SV verliert das letzte Auswärtsspiel der Saison

​500 Kilometer Anfahrtsweg nach Chemnitz für ein Spiel um die berühmte „goldene Ananas“, dazu ein Minikader – da war die Erwartungshaltung beim Team des Hamburger SV...

Die Moral bleibt intakt
Hamburger SV ringt die Chemnitz Crashers nach Verlängerung nieder

​Das Erreichen der Finalspiele der Meisterrunde der Regionalligen Nord und Ost war für beide Teams zwar bereits kein Thema mehr – trotzdem boten der Hamburger SV und...