Wölfe schnuppern an der Überraschung

Wölfe verzichten auf Oberliga-TeilnahmeWölfe verzichten auf Oberliga-Teilnahme
Lesedauer: ca. 1 Minute

Knapp an einer dicken Überraschung sind die Harzer Wölfe bei ihrem Auswärtsspiel bei den Rostock Piranhas vorbei geschrammt. Gegen den noch verlustpunktfreien Tabellenführer unterlagen die Harzer mit 2:3 (2:1, 0:1, 0:1) und kassierten das entscheidende dritte Gegentor erst kurz vor Schluss.

Vor 1024 Zuschauern konnte Wölfe-Coach Bernd Wohlmann genau zwei Reihen auf das Eis kriegen. Die verkauften sich in Rostock allerdings prächtig. Gestützt auf einen hervorragend haltenden Mario D'Antuono im Tor suchten die Wölfe ihr Heil beim Kontern. Mit Erfolg: Zunächst traf Benjamin Schulz (12.), dann legte Alexander Deibert sogar das zweite Tor nach (13.). Die Piranhas konnten allerdings durch ihren besten Akteur Slawa Koubenski noch vor der Drittelpause verkürzen (16.).

Im zweiten Abschnitt setzte sich das Spiel nach gewohntem Muster fort. Die Rostocker bestürmten das Wölfe-Tor, die ihrerseits bei den Kontern sogar den dritten Treffer auf dem Schläger hatten. Um schließlich zum Ausgleich zu kommen benötigten die Piranhas auch die Unterstützung der Wölfe, Jens Stramkowskis Hereingabe fand vom eigenen Mann aus den Weg in das Harzer Tor (37.).

Auch im Schlussdrittel änderte sich das Bild nicht. Ärgerlich für die Wölfe, dass Hauptschiedsrichter Linnek ihnen nach einem Foul an Bilstein den fälligen Penalty verwehrte, sondern nur zwei Strafminuten gegen die Rostocker aussprach. Während die Powerplay-Situation ohne Wirkung blieb konnten die Piranhas kurz vor Schluss den Fangschlag setzen. Koubenski hatte freie Schussbahn und nutzte die dargebotene Chance eiskalt (58.).

So blieb für den Rumpfkader der Wölfe nach 60 Minuten trotz einer starken Leistung nur der Applaus der mitgereisten Fans, während die Rostocker die verlustpunktfreie Vorrunden-Meisterschaft feierten. Mit dem ersten Meisterrundenspiel am 5. Februar daheim gegen Adendorf beginnt der Kampf um die Tabellenspitze jedoch erneut.

Tore: 0:1 (11:19) Schulz (Schock, Bilstein), 0:2 (12:26) Deibert (Pipp, Schock), 1:2 (15:40) Koubenski (Dreischer), 2:2 (36:42) Stramkowski (Koubenski), 3:2 (57:08) Koubenski (Dreischer). Strafen Rostock 18 + 10 (Brümmer) + 10 (Sharapa), Braunlage 16. Zuschauer: 1024.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!