Wölfe scheitern an eigener Chancenverwertung

Kadan zu Gast im WolfsbauKadan zu Gast im Wolfsbau
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit einer 1:8 (1:0, 0:4, 0:4)-Pleite im Gepäck mußte der EHV Schönheide 09 Freitagnacht die Rückreise vom Auswärtsspiel bei den ECC Preussen Juniors Berlin antreten. Auch wenn sich die Niederlage am Ende sehr deutlich liest, die Wölfe hätten das Spiel in der Hauptstadt aber auch gewinnen können. Doch die mangelnde Chancenverwertung und das an diesem Abend schwache Überzahlspiel des EHV 09 waren ausschlaggebend dafür, dass die Preussen nach dem ersten Drittel überhaupt noch im Spiel waren.

Die Wölfe übernahmen von Beginn an die Initiative und gingen durch Daniel Jun bereits in der vierten Minute mit 1:0 in Führung. Angriff auf Angriff rollte auf das ECC- Gehäuse, doch die Wölfe vergaben im ersten Drittel reihenweise beste Chancen um den Vorsprung auszubauen. Selbst das eigentlich gute Powerplay des EHV 09 funktionierte nicht wie gewohnt, wonach selbst eine doppelte Überzahl nicht zu einem weiteren Treffer führte. Von den Preussen war, bis auf einen Konter, im ersten Drittel nichts zu sehen und die Hausherren hatten es allein ihrem Keeper zu verdanken, dass Schönheide zur ersten Pause nicht schon mit mindestens drei, vier Toren Vorsprung führte.

Nachdem die Wölfe auch zu Beginn des zweiten Abschnitts ein weiteres Powerplay nicht nutzen konnten, kamen die Preussen zum völlig überraschenden Ausgleichstreffer durch Neugebauer (22.). Das Tor war wie ein Weckruf für die Berliner und mit zunehmender Spielzeit verloren die Wölfe immer mehr den Faden. Zudem kassierte der EHV 09 unnötige Strafzeiten, was die Preussen in der 24. Minute nutzten, um mit zwei Mann mehr auf dem Eis das Spiel zu drehen. Ein Doppelschlag von Leciejewski (35.) und Janke (36.) brachte den ECC gegen nun defensiv unsicher wirkende Gäste mit 4:1 auf die Siegerstraße.

Im Schlussdrittel versuchten die Wölfe noch einmal alles, um einen Anschlusstreffer zu erzielen, scheiterten aber mehrfach entweder am eigenen Unvermögen oder am Goalie der Berliner. In der 49. Minute kamen die Preussen erstmals im letzten Drittel vor das EHV-Tor und erhöhten prompt durch einen abgefälschten Schuss von Schertz auf 5:1. Wieder ein Doppelschlag, dieses Mal durch Fadejews (55.) und Werner (56.) innerhalb von 33 Sekunden besiegelte endgültig die Niederlage für die entnervten Wölfe. Gut zwei Minuten vor Schluss stellte Simon dann noch den 8:1-Endstand her.

Tore: 0:1 (3:09) Jun (Jenka), 1:1 (21:40) Neugebauer (Hurbanek, Scholz), 2:1 (23:40) Schertz (Neugebauer, Scholz), 3:1 (34:25) Leciejewski (Fadejews, Reuter), 4:1 (35:47) Janke (Leciejewski), 5:1 (48:03) Schertz (Konietzky, Hurbanek), 6:1 (54:34) Fadejews (Konietzky), 7:1 (55:07) Werner (Fadejews, Konietzky), 8:1 (57:36) Simon (Werner, Konietzky). Strafen: Berlin 26, Schönheide 12 + 10 (C.Müller) + 10 (Heumann). Zuschauer: 289.