Wölfe scheiden im Pokalhalbfinale aus

Wölfe verzichten auf Oberliga-TeilnahmeWölfe verzichten auf Oberliga-Teilnahme
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Harzer Wölfe sind erwartungsgemäß im Halbfinale aus dem Nordost-Pokal ausgeschieden, die Blue Lions Leipzig wie nach dem Hinspiel nicht anders zu vermuten in das Finale gegen die Saale Bulls eingezogen. Nach 60 Minuten, die von beiden Mannschaften eher als Trainingseinheit genutzt wurden, stand vor rund 500 Zuschauern ein 0:15 (0:5, 0:5, 0:5) zu Buche. Bereits im Hinspiel hatten die Wölfe mit 3:11 den Kürzeren gegen den souveränen und in dieser Saison ungeschlagenen Spitzenreiter der Regionalliga Ost gezogen.

Erfreulich aus Braunlager Sicht war das Saisondebüt von Tobias Bannach. Der Goalie stand nach langer Verletzungspause von Beginn an auf dem Eis, wurde in den ersten Minuten aber gleich zweimal kalt erwischt. Zunächst traf Patrick Schmid (1.), dann Lars Müller (2.). In der Folge war das dezimierte Wolfsrudel, genau zehn Feldspieler standen Trainer Bernd Wohlmann zur Verfügung, vor allem um Schadensbegrenzung bemüht. Bis zur Drittelpause konnten die Leipziger trotz einiger starker Paraden von Bannach auf 5:0 erhöhen.

Im gleichen Tritt liefen auch die beiden folgenden Drittel ab. Ab der 30. Minute hütete absprachegemäß Alexander Grunwald das Tor der Wölfe, doch auch er musste noch etliche Male hinter sich greifen. Bitter für die eh schon dezimierte Wölfe-Mannschaft war die erneute Verletzung von Markus Schneider, den es wieder am Knie erwischte. Mit nur noch neun Feldspielern wehrten sich die Harzer nach Kräften, mussten die Überlegenheit der Blue Lions aber neidlos anerkennen. Viel wichtiger als das Pokalhalbfinale ist aus Sicht der Wölfe eh das am Wochenende anstehende Doppelduell mit dem EHC Timmendorfer Strand. In den beiden Spielen wollen die Harzer Wölfe an die Leistung vom sensationellen Auswärtssieg in Rostock anknüpfen und einen großen Schritt Richtung Play-offs gehen.

Tore: 1:0 (0:40) Schmid (Eichelkraut, Witting), 2:0 (1:47) L. Müller (Mikesz, Bartell), 3:0 (11:31) Bartell (L. Müller, Mikesz), 4:0 (13:16) Szygula (Rohacik, Mikesz), 5:0 (17:15) L. Müller (Schmid, Witting), 6:0 (28:15) L. Müller (Bartell, Mikesz), 7:0 (31:45) Eichelkraut (Schmid, J. Müller/5-4), 8:0 (33:48) Schmid (Witting, Lehmann), 9:0 (36:05) Rohacik (Mikesz), 10:0 (37:48) Potac (Lehmann, Mikesz), 11:0 (42:25) Bartell (Potac, Rohacik/5-4), 12:0 (47:15) Potac (L. Müller), 13:0 (51:28) Eichelkraut (Schmid, Rohacik), 14:0 (55:56) Witting (Eichelkraut, J. Müller/4-5), 15:0 (57:25) J. Müller. Strafen: Leipzig 2, Braunlage 6. Zuschauer: 491.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!