Wölfe nehmen Wolfsburg auseinander

Wölfe verzichten auf Oberliga-TeilnahmeWölfe verzichten auf Oberliga-Teilnahme
Lesedauer: ca. 1 Minute

Keine Mühe hatten die Harzer Wölfe am Sonntagabend bei ihrem Auswärtsspiel in Wolfsburg. Gegen die 1b-Mannschaft der Grizzly Adams setzte sich der Tabellenführer der Regionalliga Nord klar mit 11:0 (3:0, 2:0, 6:0) durch. Bezeichnend für die Dominanz der Wölfe war, dass sie während der gesamten Partie nicht einmal in Unterzahl agieren mussten.

Es dauerte keine zwei Minuten, da war die Begegnung zwischen dem gastgebenden Tabellenletzten und dem Ersten aus dem Harz bereits entschieden. Jeff Maronese traf nach 55 Sekunden bereits zur 1:0-Führung, Jurica Bednjanec legte nach 84 Sekunden das 2:0 nach. Kurz darauf fand ein Schlittschuhtor der Wolfsburger keine Anerkennung, es sollte lange die einzige Szene vor dem Wölfe-Tor bleiben. Auf der Gegenseite erhöhte Stefan Bilstein im Powerplay auf 3:0 (9.), weitere Treffer verhinderte Wolfsburgs Goalie Kevin McGibney. Einen ruhigen Abend verlebte ESC-Torwart Tobias Bannach, der in der 18. Minute bei einem Konter aber hellwach war und glänzend parierte.

Im zweiten Drittel setzte sich das Spiel auf ein Tor fort, zunächst jedoch ohne Torerfolg der Wölfe. Mit einem Doppelschlag fielen dann doch noch die Tore für die Harzer. Erst fälschte Bednjanec zum überfälligen 4:0 ab (37.), dann markierte John Kraiss das 5:0 (38.). Im Tor des ESC stand inzwischen Jason Kraiss, der Bannach zur Halbzeit ablöste. Er blieb aber genauso beschäftigungslos wie sein Vorgänger. Erst in den Schlussminuten musste Kraiss zweimal auf der Hut sein, um den Shut-Out zu sichern.

Das Spiel war freilich längst gelaufen, zumal die Wölfe im Schlussdrittel die Torproduktion noch einmal steigerten. Trainer Bernd Wohlmann hatte die Reihen durchgemischt und probierte verschiedene Formationen, der Offensivdrang blieb davon ungebremst. Alexander Deibert (41.), zweimal Erik Pipp (45. und 48.), Christian Schock (57.) und John Kraiss (59.) waren erfolgreich. Große Freude herrschte vor allem bei Sören Krebs, dem in der 49. Minute mit dem zwischenzeitlichen 9:0 sein erster Treffer im Seniorenbereich gelang. Erwähnenswert auch, dass die Wölfe erst in der 57. Minute ihre erste Strafzeit kassierten, als Alois Öttl und Wolfsburgs Pavol Levicky nach einem kurzen Disput gemeinsam auf die Strafbank mussten.

Tore: 0:1 (0:55) Maronese (Zech, Deibert), 0:2 (1:24) Bednjanec (John Kraiss, Garthe), 0:3 (8:29) Bilstein (Deibert, Zech/5-4), 0:4 (36:46) Bednjanec (Maronese, John Kraiss), 0:5 (37:26) John Kraiss (Bilstein, Elzner/5-4), 0:6 (40:50) Deibert (Pipp, Elzner), 0:7 (44:07) Pipp (Deibert, Schock), 0:8 (47:41) Pipp (Öttl, Deibert), 0:9 (48:18) Krebs (Garthe, Bilstein), 0:10 (56:24) Schock (Pipp, Deibert/5-4), 0:11 (58:03) John Kraiss (Elzner, Bilstein). Strafen: Wolfsburg 16, Braunlage 4. Zuschauer: ca. 120.