Wölfe nehmen Revanche

Wölfe verzichten auf Oberliga-TeilnahmeWölfe verzichten auf Oberliga-Teilnahme
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das nennt man erfolgreiche Revanche. Zwei Tage nach der unglücklichen „Last-Second“-Niederlage in Erfurt haben die Harzer Wölfe den Spieß umgedreht und besiegten die Black Dragons vor heimischer Kulisse mit 3:2 (1:0, 1:1, 1:1). Vor rund 1200 Fans gaben vor allem das effektivere Powerplay und der größere Siegeswille den Ausschlag zugunsten der Wölfe.

Von Beginn an war den Gastgebern anzumerken, das Spiel in Erfurt vergessen zu machen. Zählbares ergab sich zunächst jedoch nicht, da Kai Fischer im Erfurter Kasten sicher zugriff. Da aber auch Roland Schröder im Wölfe-Tor keine Schwächen zeigte, deutete vieles auf einen torlosen Anfangsabschnitt hin. Kurz vor Drittelende nutzten die Wölfe dann aber in eine doppelte Überzahl eiskalt aus. Jozef Potac und Roman Vanek hatten schön Alexander Deibert frei gespielt, der mühelos vollendete.

Mit Beginn des zweiten Drittels dann aber die kalte Dusche für die Wölfe, als Zbynek Marak den Ausgleich markierte (22.). Die Harzer antworteten jedoch prompt. Andreas Schock, der schon in den vergangenen Wochen aufsteigende Tendenz zeigte, war nach einem Konter erfolgreich (27.). Einen zweiten Treffer des schnellen Flügelspielers verhinderte dann aber Fischer (34.).

In Überzahl blieb es nach zwei Minuten im Schlussabschnitt schließlich dem überzeugenden Pavel Vait vorbehalten, das 3:1 zu erzielen. Erfurt verkürzte sechs Minuten vor dem Schluss durch Dusan Halloun, mehr ließen die Wölfe auch dank mehrerer guter Paraden von Schröder nicht mehr zu. „Die Mannschaft hat toll gekämpft und sich den Sieg auch verdient“, freute sich Wölfe-Coach Jan Furo, der aber auch die kommenden Aufgaben nicht aus dem Blick verlor: „Am nächsten Wochenende warten Preussen Berlin und Rostock, die Punkte wollen wir nun auch haben.“ Am Freitag empfangen die Wölfe zunächst die Berliner, am Sonntag müssen die Harzer an der Ostseeküste antreten.

Tore: 1:0 (18:56) Deibert (Vanek, Potac/5-3), 1:1 (21:06) Marak (Müller, Donnelly), 2:1 (26:41) A. Schock (Kulczynski, Bippus), 3:1 (41:53) Vait (Vanek, Potac/5-4), 3:2 (53:50) Halloun (Noob). Strafen: Braunalge 24 + 10 (Juza), Erfurt 18 + 10 (Müller). Zuschauer: 1198.

Keine Tore zum Saisonabschluss
Salzgitter Icefighters beenden Meisterrunde auf Rang drei

​Mit zwei Torlos-Niederlagen verabschiedeten sich die TAG Salzgitter Icefighters am Wochenende aus der aktuellen Saison. Nach einem 0:6 (0:1, 0:1, 0:4) beim Hamburge...

Duell um Regionalliga-Titel in Nord und Ost
ECW Sande: Nord-Meister trifft auf Ost-Meister

​Es ist angerichtet: Der ECW Sande trifft im Play-off-Finale um den Meistertitel in der Regionalligen Nord und Ost auf die Schönheider Wölfe. Spiel eins der Best-of-...

Ein Spiegelbild der Saison
Sieg und Niederlage für den Hamburger SV zum Saisonabschluss

​Für das Regionalligateam des Hamburger SV ist seit Sonntagabend die Saison beendet – nach einem finalen Spielwochenende, das wie eine Zusammenfassung der Höhen und ...

Zum Abschluss keine Punkte
Hamburger SV verliert das letzte Auswärtsspiel der Saison

​500 Kilometer Anfahrtsweg nach Chemnitz für ein Spiel um die berühmte „goldene Ananas“, dazu ein Minikader – da war die Erwartungshaltung beim Team des Hamburger SV...

Die Moral bleibt intakt
Hamburger SV ringt die Chemnitz Crashers nach Verlängerung nieder

​Das Erreichen der Finalspiele der Meisterrunde der Regionalligen Nord und Ost war für beide Teams zwar bereits kein Thema mehr – trotzdem boten der Hamburger SV und...