Wölfe holen vier Punkte gegen Niesky und Erfurt

Kadan zu Gast im WolfsbauKadan zu Gast im Wolfsbau
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der EHV Schönheide 09 hat am Wochenende die ersten vier Meisterschaftspunkte der noch jungen Saison eingefahren. Beim samstägigen Auswärtsspiel in Niesky unterlagen die Wölfe noch mit 4:5 (2:0, 1:2, 1:2, 0:1) nach Penaltyschießen. Einen Tag später fuhren die Mannen von Spielertrainer Daniel Jun aber den ersten Dreier ein. Vor über 500 Zuschauern im heimischen Wolfsbau gewannen die Wölfe ungefährdet mit 6:2 (1:1, 5:0, 0:1) gegen die Black Dragons aus Erfurt.

In Niesky haderten die Schönheider nach einer 3:0-Führung noch vehement mit dem Unparteiischen. Am Ende sprang nur noch ein Punkt heraus.

Tore: 0:1 (4:11) Lenk (Reimann, Stütz), 0:2 (6:25) Vojcak (Jun, Krehl), 0:3 (23:43) Vojcak (Weiss, Jun/5-4), 1:3 (26:38) Noack (Musil, Schwabe/5-3), 2:3 (32:34) Leyva (Becher, Michalk/4-4), 3:3 (45:19) Musil (Noack, Schwabe/5-4), 4:3 (55:10) Leyva (Becher, Michalk/5-3), 4:4 (59:43) Vojcak (Penalty), 5:4 (60:00) Schwabe (entscheidender Penalty). Strafen: Niesky 6 + 10 (Jankovych), Schönheide 34. Zuschauer: 852.

Trotz der ärgerlichen Niederlage in Niesky zeigten sich die Wölfe am Sonntag vor heimischem Publikum wieder voll konzentriert und wollten unbedingt den ersten Sieg der Saison einfahren. Zu Beginn übernahmen aber die Gäste aus Erfurt zunächst die Initiative und kamen auch zu Torchancen, welcher aber ein gut aufgelegter Marcus Werner im EHV-Gehäuse allesamt entschärfen konnte. Die Wölfe verlegten sich aufs Kontern und hatten in der elften Minute Erfolg damit, als Miroslav Jenka zur 1:0- Führung traf. Danach hatten die Black Dragons in doppelter Überzahl die Chance zum Ausgleich, doch wie im gesamten Spiel stand die Wölfe-Abwehr gut und Goalie Werner erwies sich als sicherer Rückhalt. Dennoch gelang den Gästen in der 19. Minute der Ausgleich. Neuzugang Marcel Weise war nach schöner Einzelleistung erfolgreich.

Gleich zu Beginn des zweiten Drittels hatte Miroslav Jenka erneut die Führung auf dem Schläger, scheiterte aber per Penalty an Kai Fischer im Drachengehäuse. Doch nur acht Sekunden später machte der Mannschaftskapitän seinen Fehlschuss wieder wett und erzielte in Überzahl das 2:1 für die Wölfe. Schönheide jetzt klar am Drücker erhöhte in der 29. Minute durch Matthias Krehl auf 3:1. Danach folgten zehn Minuten Einbahnstraßen-Eishockey von den Hausherren. Gnadenlos das eigene Überzahlspiel nutzend, schraubte der EHV 09 durch Treffer von Daniel Jun (37./39.) und Matthias Krehl (40.) das Ergebnis innerhalb von drei Minuten auf 6:1 in die Höhe.

Im Schlussdrittel brachten die Wölfe den deutlichen Vorsprung mühelos über die Zeit. Erfurt konnte oder wollte nicht mehr und betrieb nur noch beim 2:6 durch Zbynek Marak (57.) etwas Ergebniskosmetik. Etwas mehr Aufregung brachte dagegen die Stadionuhr, welche für die letzten gut drei Minuten mit technischem Defekt ausfiel.

Tore: 1:0 (10:18) Jenka (Krehl), 1:1 (18:32) Weise (Vavroch, Brink), 2:1 (20:53) Jenka (Weiss, Jun/5-4), 3:1 (28:23) Krehl (Jun, Jenka/5-4), 4:1 (36:31) Jun (Jenka, Vojcak), 5:1 (38:53) Jun (Vojcak, Weiss/5-3), 6:1 (39:03) Krehl (Jun, Weiss/5-4), 6:2 (56:34) Marak (Donnelly, Weise/5-4). Strafen: Schönheide 18, Erfurt 12. Zuschauer: 533.