Wölfe holen Platz drei

Wölfe verzichten auf Oberliga-TeilnahmeWölfe verzichten auf Oberliga-Teilnahme
Lesedauer: ca. 1 Minute

Dank eines 1:0 (0:0, 0:0, 0:0, 1:0)-Sieges nach Penaltyschießen gegen FASS Berlin haben sich die Harzer Wölfe im Nordost-Pokal den dritten Platz in der Vorrundengruppe A gesichert. Im Viertelfinale treffen die Wölfe nun auf den zweitplatzierten der Gruppe B, den ECC Preussen Berlin. Die genauen Spieltermine werden von den Vereinen in Kürze mitgeteilt.

Am Samstag mussten die 212 zahlenden Zuschauer im Braunlager Wurmbergstadion lange auf Tore warten. Die Wölfe waren gegen die nur mit zehn Feldspielern angereisten Berliner zwar optisch deutlich überlegen, konnten dies aber nicht in Torchancen umsetzen. Kam schließlich doch etwas auf das Tor der Gäste stand dort mit Sebastian Albrecht, als dritter Keeper der Berliner Eisbären mit einer Förderlizenz für FASS ausgestattet, ein ausgezeichneter Schlussmann.

Das Bild änderte sich im zweiten Drittel nicht, der ESC fand gegen die dichte Deckung der Berliner keine Mittel. Als der Puck Mitte des Drittels schließlich doch endlich im Tor der Berliner gelandet war, versagte der gut leitende Schiedsrichter Schneider allerdings den Treffer, da er den Puck nach dem Schuss von Stefan Bilstein nur am Pfosten gesehen hatte.

Im Schlussabschnitt erhöhten die Harzer den Druck noch einmal, doch bei mehreren kniffligen Situationen hatte Albrecht auch das Glück des Tüchtigen. Bezeichnend, dass ESC-Kapitän Alexander Deibert in der Schlussminute nur den Pfosten traf. So musste das Penaltyschießen über Sieg und Niederlage entscheiden. Hier behielten die Wölfe kühlen Kopf. Bilstein und Deibert überwanden Albrecht, während Mario D'Antuono seinen Kasten sauber hielt.

„Im Endeffekt müssen wir mit dem Ergebnis zufrieden sein. Ziel war es, Platz Drei zu sichern. Das ist letztlich gelungen“, sagte nach Spielschluss Wölfe-Trainer Bernd Wohlmann. In der Geschichte des ESC war es übrigens das erste Spiel, in dem während der regulären Spielzeit keiner Mannschaft ein Tor gelang und es torlos ins Penaltyschießen ging.

Tor: 1:0 (60:00) Deibert (entscheidender Penalty). Strafen: Braunlage 8, Berlin 14 + 10 (Kruggel). Zuschauer: 212.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!