Wölfe-Fans feiern ihr Team trotz Niederlage

Kadan zu Gast im WolfsbauKadan zu Gast im Wolfsbau
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Auch wenn es das Resultat vielleicht nicht vermuten lässt, es war ein unterhaltsames Regionalligaspiel zwischen dem EHV Schönheide 09 und den Blue Lions Leipzig, das die gut 400 Zuschauer am dritten Adventssonntag im Schönheider Wolfsbau zu sehen bekamen. Wie nicht anders erwartet, setzte sich der ungeschlagene Tabellenführer aus der Messestadt durch und gewann am Ende vielleicht ein paar Tore zu hoch mit 12:4 (3:0, 5:2, 4:2) gegen sich tapfer wehrende Wölfe.

Beide Teams mussten ersatzgeschwächt im Wolfsbau antreten, wobei die Blue Lions angesichts ihres starken Kaders einzelne Ausfälle sicher besser kompensieren können als die Wölfe. Wie schon am Freitag in Halle, konnte der EHV 09 auch am Sonntag nur einen Förderlizenzspieler vom Kooperationspartner Crimmitschau aufbieten und musste zudem aus familiären Gründen erneut auf Spielertrainer Daniel Jun verzichten.

Die Gäste aus Leipzig wurden von Beginn an ihrer Favoritenrolle gerecht und gingen nach nur knapp vier Minuten durch Patrick Czajka mit 1:0 in Führung. Bis zur ersten Pause erhöhten die Blue Lions durch Tore von Jiri Mikesz (13.) und erneut Patrick Czajka (16.) den Spielstand auf 3:0, hingegen die Wölfe kaum zwingende Torchancen nachzuweisen hatten.

Das zweite Drittel begann für die Hausherren zunächst gar nicht so schlecht. Leipzig ließ die Wölfe nun mehr ins Spiel kommen und André Lenk nutzte die ungewohnten Freiheiten zum 3:1- Anschlusstreffer (25.). Auch der vierte Treffer der Blue Lions durch Michael Henk (27.) hielt die Wölfe nicht davon ab, weiter ihr Glück in der Offensive zu suchen. Miroslav Jenka verkürzte nur zwei Minuten später wieder auf 2:4 aus Wölfe-Sicht. Die Schönheider Fans unterstützten nun ihr Team lautstark und hofften auf weitere Jubelgesänge. Doch die Blue Lions schauten sich das Treiben im Wolfsbau nicht lange an und erwiesen sich als Spielverderber. Die Folge waren Tore im Minutentakt und bis zur zweiten Pause schraubten die Gäste das Ergebnis uneinholbar auf 8:2 in die Höhe.

Das muntere Scheibenschiessen fand auch im Schlussabschnitt seine Fortsetzung. Zunächst machten es die Blue Lions durch Treffer von Sebastian Lehmann (42.) und Michael Henk (44.) zweistellig, ehe auch die EHV-Fans wieder einmal jubeln konnten. Miroslav Jenka traf auf Zuspiel von Matthias Krehl und Danny Reimann zum 3:10 (50.). Danach durften die Löwen wieder und erhöhten durch zwei Tore innerhalb von 15 Sekunden den Spielstand auf 12:3 (55.). Der letzte Treffer des Spiels war dann wieder den Wölfen vergönnt. Christian Heumann traf in der 58. Minute zum 12:4-Endstand. Mit Spielschluss war am Jubel der Zuschauer eigentlich nicht zu erkennen, welches Team gewonnen hatte. Trotz der deutlichen Niederlage feierten die Wölfe-Fans ihre Spieler wie Sieger und zollten ihren Respekt für eine gute kämpferische Mannschaftsleistung.

Tore: 0:1 (3:37) Czajka (Henk, Müller J.), 0:2 (12:40) Mikesz (Eichelkraut, Bartell), 0:3 (15:04) Czajka (Hoffmann, Henk/5-4), 1:3 (24:16) Lenk (Weiss, Vojcak), 1:4 (26:22) Henk (Hoffmann, Müller J./5-4), 2:4 (28:51) Jenka (Weiss, Heumann), 2:5 (30:04) Potac (Eichelkraut, Szygula), 2:6 (31:28) Mikesz (Lehmann, Potac), 2:7 (32:26) Szygula (Mikesz, Eichelkraut), 2:8 (27:55) Lehmann (Czajka, Bartell), 2:9 (41:46) Lehmann (Potac, Eichelkraut/5-4), 2:10 (43:38) Henk (Czajka, Eichelkraut), 3:10 (49:38) Jenka (Krehl, Reimann), 3:11 (54:14) Schmid (Müller L., Eichelkraut/5-4), 3:12 (54:29) Hoffmann (Bartell, Potac), 4:12 (57:27) Heumann (Müller, Jenka/5-4). Strafen: Schönheide 12, Leipzig 12. Zuschauer: 404.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!