Wölfe erwarten siebenmaligen niederländischen Meister

Wölfe verzichten auf Oberliga-TeilnahmeWölfe verzichten auf Oberliga-Teilnahme
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Einen hochkarätigen Gegner erwarten die Harzer Wölfe am Donnerstag ab 20 Uhr im Wurmbergstadion. Der siebenmalige niederländische Meister Hijs Hokij Wolves Den Haag macht zu einem Testspiel gegen die Wölfe Station im Harz. „Unsere niederländischen Gäste sind auf dem Weg in ein Trainingslager in der tschechischen Republik“, erklärt Wölfe-Pressesprecher Robert Koch, wie es zu der ungewöhnlichen Partie gegen den Erstligisten kommt.

Keinesfalls unterschätzen sollte man dabei die Spielstärke der Gäste aus Den Haag. „Uns erwartet ein Gegner, der mindestens Oberligaformat besitzen sollte“, sagt Koch. Ein Blick in den Kader der Wolves bestätigt dies. Besonders die Kontingentspieler aus Nordamerika oder Osteuropa können auf durchaus respektable Statistiken verweisen. So sammelte Verteidiger Duncan Dalmao in der vergangenen Saison für die Starbulls Rosenheim noch satte 56 Scorerpunkte. Stürmer Jan Bohac brachte es auf etliche Einsätze in der tschechischen Juniorennationalmannschaft, Angriffskollege John Hecimovic stand schon für den damaligen Zweitligisten Straubing auf dem Eis.

Joshua Mizerek und Matt Reid haben in der nordamerikanischen ECHL überzeugt, bevor sie in die Niederlande wechselten. Torhüter Tim Knudsen stand unter anderem ein Jahr im Tor des damaligen Oberligisten Freiburg. „Unsere Fans dürfen sich auf ein starkes Team aus Den Haag freuen, für unser junges Team wird das ein harter Gradmesser“, fasst Koch zusammen.

Ebenfalls ein schwieriger Gegner erwartet die Wölfe am Freitag ab 20 Uhr bei der Auswärtspartie in Selb. Waren die bisherigen Testspielgegner alle in der Regionalliga NRW beheimatet, so gibt es nun den ersten Vergleich mit einem Team aus der Bayernliga. Überhaupt wird es das erste Spiel sein, was jemals zwischen einem Braunlager Team und einer Mannschaft aus Selb stattfindet.

Die Gastgeber aus der Porzellanstadt haben sich für die neue Bayernligasaison viel vorgenommen. Bekanntester Akteur ist Abwehrroutinier Cory Holden. Der gebürtige Kanadier spielt inzwischen seit über 15 Jahren in Deutschland und kann etliche Stationen von der DEL bis in untere Ligen vorweisen. Im Harz bekannt aus den Duellen mit den Blue Lions Leipzig sind Dennis Thielsch und Hendrik Bärschneider. Bei etlichen Vereinen einen Namen im deutschen Eishockey hat sich Trainer Doug Karchavich gemacht.

Für die Harzer Wölfe beginnt mit den beiden Partien – abgerundet wird das Wochenende am Sonntag mit dem Heimspiel gegen Nürnberg (17 Uhr) – die zweite Phase der Vorbereitung. In den bisherigen Spielen hatte Trainer Bernd Wohlmann mit den Reihenzusammenstellungen experimentiert. Damit ist zunächst Schluss, die nach den Spieleindrücken zusammengestellten Formationen sollen sich einspielen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!