Wölfe bezwingen Spitzenreiter! Penaltysieg gegen Leipzig

Wölfe verzichten auf Oberliga-TeilnahmeWölfe verzichten auf Oberliga-Teilnahme
Lesedauer: ca. 1 Minute

Spannung, Dramatik und ein

hochklassiges Spiel bekamen die Zuschauer beim 5:4 (2:1, 2:2,

0:1–1:0)-Penaltysieg der Harzer Wölfe über die Blue Lions Leipzig geboten. Vor

fast 1300 stimmgewaltigen Fans fügten die Harzer dem Spitzenreiter somit die

erste Saisonniederlage bei. Von Beginn an entwickelte sich ein Match auf

höchstem Regionalliga-Niveau, wobei die Gäste zunächt leichte Vorteile hatten.

Patrick Czajka brachte die Leipziger folgerichtig mit 1:0 in Führung (5.). Mit

einer Glanzparade verhinderte Wölfe-Goalie Nic Waldner kurz darauf das 0:2. Doch

es sollte noch besser kommen für die Harzer. Per Doppelschlag sorgten Jozef

Potac und Alexander Deibert in der 13. Minute für die 2:1-Führung der Wölfe. Mit

diesem Zwischenstand ging es auch in die erste Drittelpause. Die bekam den

Wölfen weit besser als den Leipzigern. Der Schuss des überragenden Roman Vanek

in den Winkel bedeutete das 3:1 (22.), Stefan Bilsteins Rückhandheber gar das

4:1 (29.). Sogar weitere Wölfetreffer lagen in der Luft, etwa bei Andreas

Schocks Unterzahlbreak. Doch die Leipziger bewiesen Klasse und konterten.

Zunächst retteten noch Waldner und Verteidiger Bruno Kähm per Hechtsprung. Doch

gerade als eine Strafzeit gegen die Wölfe abgelaufen war, brachte Lars Hoffmann

den Puck im Tor unter (36.). Und Daniel Bartell erzielte noch vor der zweiten

Pause den direkten Anschlusstreffer (39.). Beim 4:3 für die Wölfe blieb es in

einem nervenaufreibenden Schlussdrittel bis kurz vor Schluss. Auf beiden Seiten

waren die Torhüter in größter Not zur Stelle, wobei Waldner seinen schon starken

Gegenüber Jan Pospisil noch ausstach. Sogar 90 Sekunden doppelte Unterzahl

überstanden die Wölfe mit viel Einsatz und Kampf. 44 Sekunden vor Schluss sorgte

Florian Eichelkraut mit seinem Ausgleich aber doch für das Penaltyschießen. Hier

legten die Wölfe durch Vanek und Bilstein vor, Leipzig war dann aber dreimal

erfolgreich. Deiberts abgezockter Penalty rettete die Wölfe vor der Niederlage.

In der Verlängerung des Shoot-Outs parierte Waldner dann gegen Ron Gaudet,

während Vanek zum umjubelten Siegtreffer verwandelte. „Eigentlich haben wir

einen Punkt verloren“, ärgerte sich Wölfe-Coach Jan Furo trotz der starken

Leistung seines Teams über den späten Ausgleich. Leipzigs Trainer Zdenek

Travnicek lobte dagegen die gute Moral seiner Mannschaft.