Wölfe beim Meister gefordert

Wölfe verzichten auf Oberliga-TeilnahmeWölfe verzichten auf Oberliga-Teilnahme
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nur ein Spiel müssen die Harzer Wölfe an diesem Wochenende absolvieren. Das hat es jedoch in sich, schließlich geht die Reise zum Rostocker EC, dem Meister und derzeitigen Spitzenreiter der Regionalliga Nordost. Am Sonntagabend ab 19 Uhr kommt es zum Aufeinandertreffen bei den Piranhas.

Besonders zu Hause sind die Mecklenburger eine Macht, holten bisher 17 von 18 möglichen Punkten. Doch auch die Harzer können auf eine starke Serie verweisen, schließlich wurde in jedem der vergangenen sechs Spiele gepunktet.

Ein Aufeinandertreffen zwischen den Wölfen und Piranhas gab es in dieser Saison bereits. Im Wurmbergstadion siegten die Harzer mit 6:3 und wollen diesen Triumph nun natürlich auch auswärts wiederholen.

Die Rostocker dürften da verständlicherweise etwas gegen haben. Zumal Karol Bartanus endlich seine Sperre abgebrummt hat und wieder ins Geschehen eingreifen darf. Neben dem slowakischen Stürmer stehen allerdings noch weitere starke Angreifer parat. Petr Hruby, Jan Michalek und David Hördler haben bereits kräftig gescort, ebenso wie Verteidiger-Veteran Pavel Blaha. Zudem bauen die Piranhas auf ihren herausragenden Torwart Branislav Hippik, von den Fans „Happy-Hippo“ gerufen.

Vertrauen in die eigene Stärke ist daher die Maßgabe von Wölfe-Trainer Jan Furo. „Wir wollen jedes Spiel gewinnen“, hat Furo als Marschrichtung für die Saison ausgegeben. Bisher hat das Team diese Marschrichtung stark umgesetzt, vielleicht klappt es nun auch am Sonntag bei den Piranhas.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!