Wölfe bei den Crocodiles erfolgreich

Wölfe verzichten auf Oberliga-TeilnahmeWölfe verzichten auf Oberliga-Teilnahme
Lesedauer: ca. 1 Minute

Dank eines 8:2 (3:0, 1:1, 4:1)-Auswärtserfolgs bei den Hamburg Crocodiles sind die Harzer Wölfe in der Regionalliga Nord wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Für den an einer Grippe erkrankten Bernd Wohlmann stand der verletzte Mannschaftskapitän Alexander Deibert als Trainer hinter der Bande. Neben dem Coach musste der ESC noch auf weitere Spieler verzichten, so dass lediglich zehn Feldspieler den Weg in die Hansestadt antraten.

Dennoch übernahmen die Harzer schnell das Kommando. Konzentriert und taktisch clever wurden die Gastgeber unter Druck gesetzt. Alexander Enns hatte die Führung bereits auf dem Schläger (3.), kurz darauf war es Vadim Jost, der mit einem Schuss in den Winkel das 1:0 markierte. In der achten Minute erhöhte Michele Meridian nach schönem Zuspiel von Jost auf 2:0, Benjamin Schulz traf in der 18. Minute mit der Rückhand zum 3:0. Gefahr für das Braunlager Tor bestand trotz viermaliger Unterzahl nur wenig. Konnte die ESC-Abwehr doch überwunden werden war Mario D'Antuono als sicherer Rückhalt zur Stelle.

Im zweiten Drittel bot sich zunächst das gleiche Bild. Nachdem die Wölfe eine weitere Unterzahl unbeschadet überstanden nutzte Christian Schock das erste Powerplay zum 4:0 (30.). Erst in der 39. Minute konnten auch die Gastgeber ein Powerplay verwerten, Dennis Wellnitz traf für die Crocodiles.

Im Schlussabschnitt hätten die Wölfe für die Entscheidung sorgen können, scheiterten aber gleich mehrfach am guten Philip Hein im Tor der Hamburger. Auch bei einer doppelten Überzahl wollte der Puck nicht den Weg ins Tor finden, stattdessen konnten die Crocodiles nach einer Unkonzentriertheit in der ESC-Defensive verkürzen (50.). „Die Mannschaft hat danach aber glänzend reagiert, viel Teamgeist gezeigt und sich wieder auf das Spielsystem konzentriert“, lobte Deibert. Das 5:2 durch Schulz beendete dann auch die Hoffnungen der Gastgeber auf eine Überraschung (52.). Enns erhöhte zwei Minuten später auf 6:2, ehe Schulz seinen Hattrick perfekt machte (55.). Für den Abschluss sorgte schließlich Jost mit seinem Treffer zum 8:2 (57.). Entsprechend zufrieden war nach Spielschluss Deibert, der wahrscheinlich am nächsten Freitag wieder selber in das Geschehen auf dem Eis eingreifen kann.

Tore: 0:1 (3:45) Jost (Schulz, Meridian), 0:2 (7:22) Meridian (Jost, Schulz), 0:3 (17:32) Schulz, 0:4 (29:19) Schock (Blank/5-4), 1:4 (38:39) Wellnitz (von Gratkow, Bonenberger/5-4), 2:4 (49:39) Bethke (Tobias Bruns, Daniel Bruns), 2:5 (51:57) Schulz (Jost, Meridian), 2:6 (53:59) Enns (Bippus, Blank), 2:7 (54:49) Schulz (Jost, Schneider), 2:8 (56:29) Jost (Schneider, Öttl). Strafen: Hamburg 12 + 10 (Huttenlocher), Braunlage 16. Zuschauer: 111.