Wölfe bärenstark - 6:1-Sieg über Erfurt

Wölfe verzichten auf Oberliga-TeilnahmeWölfe verzichten auf Oberliga-Teilnahme
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit einer bärenstarken

Leistung haben die Harzer Wölfe ihren Anspruch auf die vorderen Ränge in der

Regionalliga Nordost untermauert. 6:1 (2:0, 2:1, 2:0) hieß es vor wieder über

1000 Zuschauern gegen den Tabellendritten Black Dragons Erfurt. Von Beginn an

machten die Harzer deutlich, wer Chef im Ring ist. Mit konzentriertem

Forechecking ließen die Wölfe Erfurt gar nicht erst ins Spiel kommen, während

die eigenen Kombinationen fast ständig für Gefahr sorgten. Trotzdem bedurfte es

eines dicken Erfurter Abwehrfehlers von Tim Donnelly, um die Harzer in Führung

zu bringen. Roman Vanek nutzte den Fehlpass eiskalt aus (9.). Kurz darauf durfte

dann Peter Westerkamp seinen ersten Treffer im Wolfsdress bejubeln (11.). Im

zweiten Spielabschnitt knüpften die Harzer nahtlos an die Vorstellung des

Auftaktdrittels an. Lohn der Mühen war das 3:0 von Stefan Bilstein (24.) sowie

in der 28. Minute das sehenswerte 4:0 durch Martin Juza. „Ärgerlich, dass wir

durch einen individuellen Fehler dann das Gegentor zugelassen haben. Nic Waldner

hätte den Shut-out verdient gehabt“, äußerte sich Wölfe-Trainer Jan Furo zum

Erfurter Anschlusstreffer von Robert Schmidt (36.). Spannend wurde es im

Schlussdrittel jedoch nicht mehr, zu stark spielten die Harzer auf. Der aus

Hannover zurückgekehrte Sebastian Hofmann fügte sich nahtlos in die Verteidigung

ein und bereitete zudem das 5:1 durch Jozef Potac mustergültig vor (46.). Das

halbe Dutzend voll machte schließlich Bilstein mit seinem zweiten Treffer des

Abends. Tore: 1:0 (8:50) Vanek (Deibert), 2:0 (10:34) Westerkamp (Chr. Schock),

3:0 (23:14) Bilstein (Lütjen), 4:0 (27:45) Juza (Deibert, Chr. Schock), 4:1

(35:20) Schmidt (Müller), 5:1 (45:19) Potac (Hofmann, Vanek), 6:1 (47:18)

Bilstein (Lütjen, Salzmann). Strafen: Braunlage 16, Erfurt 14. Zuschauer: 1051.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!