Wochenende der Vorentscheidungen

Wölfe verzichten auf Oberliga-TeilnahmeWölfe verzichten auf Oberliga-Teilnahme
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Es ist das Wochenende der Vorentscheidungen. Zwei Spiele stehen für die Harzer Wölfe in der Meisterrunde der Regionalliga Nord auf dem Programm, mit zwei Siegen könnten die Wölfe das Tor zur Meisterschaft ganz weit aufstoßen. Am Freitag wartet beim EHC Timmendorfer Strand der Klassiker zwischen Beach Boys und Wölfen, Beginn an der Ostsee ist um 20 Uhr. Am Sonntag um 19 Uhr startet im Braunlager Wurmbergstadion das Duell zwischen dem ESC und den Pferdeturm Towers aus Hannover.

Die Spiele zwischen den Timmendorfern und den Wölfen waren bisher ohne Frage die Highlights der Regionalliga Nord. Viermal standen sich die Teams bereits gegenüber, dreimal durften die Harzer am Ende jubeln. Nur beim ersten Aufeinandertreffen zu Saisonbeginn behielten die Beach Boys die Oberhand. Am Freitag sind die Timmendorfer allerdings fast zum Siegen verdammt, wollen sie in der Meisterschaftsentscheidung weiter ein Wort mitsprechen. Der EHCT leistete sich zum Auftakt der Endrunde bei der 2:4-Niederlage gegen die Pferdeturm Towers bereits einen Ausrutscher. Noch eine Niederlage, und der Traum vom Titel wäre an der Ostsee wohl vorbei.

Aufpassen muss die Wölfe-Abwehr vor allem auf Timmendorfs Torjäger Korbinian Witting. Zusammen mit Christian Herrmann und Erich Dumpis bildet er die Spitze des EHCT-Angriffs. Der Sturm schoss sich vergangenes Wochenende beim Rückspiel gegen die Pferdeturm Towers den Frust der Auftaktpleite vom Leib, 12:0 hieß es am Ende. Überzeugen konnte dabei einmal mehr auch Youngster Jason Horst, dem 17-Jährigen gelangen vier Tore.

Eben jene Pferdeturm Towers sind am Sonntag dann zu Gast im Harz. War schon das Erreichen der Meisterrunde eine Überraschung, so legten die Hannoveraner zu Beginn der Endrunde noch einen drauf und siegten wie erwähnt in Timmendorf. Unterschätzen darf man die Truppe um Spielertrainer Ronny Schubert also auf keinen Fall, auch wenn die bisherigen Saisonvergleiche klar zu Gunsten der Wölfe ausfielen. Mit Klaas Feser und Sven Hoppe stehen zwei erfahrene Stürmer im Kader der Towers, die auf ihre Konterchancen lauern. Neben weiteren Spielern mit Oberliga-Erfahrung wie Marco Spors und Armin Finkel tummeln sich etliche talentierte Nachwuchskräfte im Team. Zudem können die Towers auch auf Förderlizenzspieler der Indians zurückgreifen.

Für die Harzer heißt es daher mit voller Konzentration an die anstehenden Aufgaben zu gehen. Zurückgreifen kann Wölfe-Trainer Bernd Wohlmann auf den kompletten Kader, allerdings ist Routinier Marc Garthe am Freitag in Timmendorf auf Grund seiner Spieldauerstrafe aus dem Langenhagen-Spiel gesperrt. Für alle Fans, die am Freitag die Wölfe nicht an die Ostsee begleiten können, bietet Radio Overtime (www.radio-overtime.de) übrigens wieder eine Live-Übertragung der Partie an.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!