Wochenend-Kurzarbeit für den NEV

Favorit war eine Nummer zu großFavorit war eine Nummer zu groß
Lesedauer: ca. 1 Minute

In den bisherigen vier Spielen der Regionalligen-Endrunde erwies sich der Neusser EV als die Wundertüte der Liga. Liegt man mit fünf Punkten bisher durchaus im Soll, so sorgen die Schwankungen der Neusser für Verwirrung. Begeisternde Heim-Auftritte und frustrierende Erfahrungen in der Fremde sorgten bei Spielern, Fans und Verantwortlichen für ein Wechselbad der Gefühle. Das kommende Wochenende könnte also erneut interessant werden, auch wenn die Neusser nur ein Spiel bestreiten. Am Freitag treten die Fuchs-Schützlinge bei den Dinslakener Kobras an, die in der Endrunde bislang noch ohne Sieg sind. Dennoch kann man in der Traberstadt mit dem sportlichen Abschneiden in dieser Saison durchaus zufrieden sein, da man trotz schwer wiegender Abgänge und einiger Turbulenzen im Umfeld (Insolvenz des Vereins) die Endrunde erreichte. In dieser werden die Kobras zwar überwiegend in der Außenseiterrolle vermutet, gefährlich sind sie jedoch allemal, wie die knappe Niederlage gegen Ratingen (4:5) zeigte. Wie der Punktgewinn bei den Rhein-Neckar Stars zu bewerten ist, kann angesichts der wechselhaften Auftritte der Badener bislang noch nicht beantwortet werden. Zumindest ist davon auszugehen, dass die Dinslakener am Freitag die Gelegenheit nutzen wollen, den ersten Sieg des Jahres 2010 einzufahren, den die Neusser allerdings gerne verhindern würden. Nachdem die Vorrundenduelle recht deutlich zugunsten des NEV endeten (5:0, 10:3), wollen die Mannen um Kapitän Ronny Scharf auch beim dritten Aufeinandertreffen punkten. Ob dies gelingt, wird sich ab 19:30 Uhr in der Dinslakener Eissporthalle zeigen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!