Wo steht der NEV?

Favorit war eine Nummer zu großFavorit war eine Nummer zu groß
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Kurz vor dem Start in die Meisterschaft ist noch nicht klar, wo genau der Neusser EV steht. Waren die Eindrücke nach den ersten beiden Testspielen noch positiv, so ging die Generalprobe gegen die Ratinger Ice Aliens beim 3:9 (0:2, 1:0, 2:7) völlig in die Hose.

Nachdem Boris Ackermann grünes Licht für einen Einsatz gab, stand Trainer Andrej Fuchs zu Spielbeginn erstmals der komplette Kader zur Verfügung. Die Freude darüber wurde jedoch bald getrübt, weil Neuss an das erste Aufeinandertreffen mit den Ratingern anknüpfte und erneut mit 0:2 in Rückstand geriet. Waren beim Hinspiel noch einige Strafzeiten für den Fehlstart mit verantwortlich, so machten die Aliens diesmal auch bei 5-5 den besseren Eindruck. Zwar zeigten sich die Neusser bemüht und hatten auch entsprechende Spielanteile, gegen die in der Defensive sicher stehenden Gäste konnte man sich aber nur selten gute Chancen erarbeiten. Zielstrebiger wirkten da die Aktionen des Verbandsligisten, dem man den Trainingsvorsprung diesmal deutlich anmerkte. Nachdem es bis zur ersten Drittelsirene beim Zwei-Tore-Rückstand blieb, sollte auch der zweite Abschnitt nicht die erhoffte Besserung bringen - im Gegenteil. Oftmals scheiterten die Neusser Angriffsbemühungen schon beim Spielaufbau, wo man sich viele Fehler leistete. Andrej Fuchs würfelte die Reihen durcheinander, ließ nur die bislang so überzeugende Youngster-Formation unverändert, die sich auch prompt für den Anschlusstreffer verantwortlich zeichnen sollte (Aminikia, 33.). Nach dem zwischenzeitlichen 1:3 ließ ein Neusser Doppelschlag in der 47./48. Minute doch noch kurzzeitig auf die Wende hoffen. Als dann aber Daniel Pering mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe in die Kabine geschickt wurde, brachen beim NEV alle Dämme. Gleich dreimal bezwangen die Gäste während der folgenden Überzahl Dennis Kohl, der von seinen Vorderleuten schmählich im Stich gelassen wurde. Da Testspiele zum Einstudieren des Ernstfalls genutzt werden sollten, nahm Andrej Fuchs bereits fünf Minuten vor dem Ende den Torhüter vom Eis, woraufhin die Gäste jedoch prompt auf 3:7 erhöhten. Dass sich die Neusser Verteidiger in den Schlussminuten noch weitere zwei Male von den flinken Ratinger Stürmern überlaufen ließen, zeigte noch einmal deutlich auf, dass in den kommenden Wochen noch einiges an Arbeit wartet. Zunächst einmal gilt es jedoch, die Saisonvorbereitung abzuhaken, denn mit dem Sonntagsheimspiel gegen Troisdorf beginnt für den NEV die neue Regionalliga-Saison. Und nicht selten folgte auf die verpatzte Generalprobe ein gelungener Start.

Tore: 0:1 (7:07) Schlesiger (Louven, Franzen), 0:2 (16:25) Louven (Oesterreich, Schlesiger/5-4), 1:2 (32:02) Aminikia (Schrills, Oltmanns), 1:3 (44:30) Möltgen (Ackers), 2:3 (46:10) Ackermann (Schrills, Aminikia), 3:3 (47:05) Fuchs (Schmetz, Bromé), 3:4 (50:47) Wilczek (Louven, Oesterreich/5-4), 3:5 (51:26) Hanke (Wodrich/5-3), 3:6 (52:42) Fries (Ackers, Goldbach/5-4), 3:7 (56:33) Schlesiger (ENG), 3:8 (58:17) Louven, 3:9 (59:02) Wodrich (Hanke, Franzen). Strafen: Neuss 18 + 5 + Spieldauer (Pering), Ratingen 10. Zuschauer: 204.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!