Wild Roosters hadern mit Schiedsrichter

Wild Roosters belegen den dritten PlatzWild Roosters belegen den dritten Platz
Lesedauer: ca. 1 Minute

Bis zur 49. Minute stand es 3:2 für den Grefrather EC, der dieses Spiel unbedingt gewinnen musste, um noch Chancen auf das Erreichen des vierten Platzes in der Oberliga-Aufstiegsrunde zu haben. Für den Iserlohner EC 1b, der schließlich mit 3:8 (2:1, 0:2, 1:5) unterlag, traf bereits im ersten Abschnitt Robert Simon und Patrick Mylius mit jeweils schönen Alleingängen. Im zweiten Durchgang gingen die Grefrather in Führung, da die Wild Roosters durch berechtigte Strafen zu oft dezimiert agieren mussten.

Doch was dann im Schlussdrittel auf die Gäste aus dem Sauerland zukam, konnten sie einfach nicht kompensieren. Denn einverstanden waren die Iserlohner mit den Entscheidungen von Schiedsrichter Rademaker ab der 46. Minute nicht mehr. Im Minutentakt mussten Iserlohner Spieler auf die Strafbnk. Dabei erhielte Pierre Kracht auch eine Spieldauerstrafe. Die Gäste spielten nahezu die komplette Schlussviertelstunde in doppelter Unterzahl. Selbst der ansonsten besonnene Iserlohner Trainer Andreas Pokorny konnte nicht mehr an sich halten und erhielt nach sehr heftiger Reklamation eine Matchstrafe. Am Sonntag vertrat Nachwuchs-Coach Waldemar Banaszak den gesperrten 1b-Trainer. Die Gastgeber hatten mit einer derart geschwächten Iserlohner Mannschaft wenig Mühe und kamen auf fünf weitere Treffer und einen in dieser Höhe nicht verdienten Sieg.

Am kommenden Wochenende können sich die Iserlohner Fans gleich auf zwei Heimspiele der Wild Roosters freuen. Am Freitagabend gastiert die TSG Darmstadt um 19:30 Uhr am Seilersee und am Sonntagabend empfangen die Iserlohner um 19:45 Uhr den Mannheimer ERC. Strafen: Grefrath 26, Iserlohn 43 + Spieldauer Kracht + Matchstrafe Pokorny.


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Jetzt die Hockeyweb-App laden!