Wild Boys unterliegen Vorjahresmeister nach großen Kampf

Die erste Saison als ERV Chemnitz 07 ist zu EndeDie erste Saison als ERV Chemnitz 07 ist zu Ende
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Wild Boys Chemnitz verloren das erste Spiel des Jahres 2009 nach großem Kampf gegen den EHV Schönheide mit 3:5 (0:2, 2:1, 1:2). Den Hut zogen die Chemnitzer vor David und Erik Nicolai, die sich nur einen Tag nach dem Tod ihres Vaters das blau-gelbe Trikot überstreiften und sich in den Dienst der Mannschaft stellten.

Die Gäste hatten den besseren Start. Gleich nach 85 Sekunden die erste Strafe für die Wild Boys, doch die Abwehr der Chemnitzer stand. In der fünften Minute dann das verdiente 1:0 der Wölfe durch Miroslav Jenka. Allerdings reklamierten die Chemnitzer bei diesem Treffer eine Abseitsposition. Danach Chancen auf beiden Seiten, aber Tore blieben Fehlanzeige. Erst im psychologisch ungünstigsten Moment, kurz vor Pause, schloss Miroslav Jenka einen Spielzug über Daniel Jun zum 2:0 ab.

Im Mitteldrittel der dann erhofft schnelle Anschlusstreffer der Chemnitzer. Gleich der erste Angriff führte durch Kevin Geier zum 1:2. Nun waren die Wild Boys endgültig im Spiel und gewannen sogar ein Übergewicht der Spielanteile. In der 29. Minute war es soweit. Einmal mehr Petr Hrbek ließ die Chemnitzer Fans jubeln und auf Punkte hoffen. Allerdings versagten den Wild Boys bei den nächsten Chancen die Nerven. Die wohl größte vergab David Seidl, als er frei vor den Schönheider Gehäuse noch mal auf Petre Hrbek ablegen wollte und Scheibe so den Wölfen schenkte. Da machten es die Gäste besser. So waren es noch 15 Sekunden bis zur Sirene, da brachte Mathias Krehl sein Team wieder in Front.

Nun musste man also erneut einen Rückstand hinterher laufen. Dann die zweite Strafzeit der Wild Boys und Schönheide erhöhte durch Julius Michel auf 4:2. Wer nun dachte die Chemnitzer geben sich auf, sah sich getäuscht. So verkürzte Alexander Zille auf 3:4 – zumindest eigentlich. Denn die Schiris hatten diesen Treffer nicht gesehen. Aber die Chemnitzer hatten ja noch einen Petr Hrbek, der in der 54. Minute nun tatsächlich zum 3:4 traf. Trainer Jozef Kovacik nahm Goalie Jan Letzsch aus dem Kasten und stellte seine besten Leute aufs Eis. Doch Schönheide traf durch Jun per Empty-Net-Goal zum 5:3.

Tore: 0:1 (4:56) Jenka (Heumann, Michel), 0:2 (19:17) Jenka (Jun, Müller), 1:2 (20:13) Geier (Schubert, Zille), 2:2 (28:30) Hrbek (Buschmann, Antos), 2:3 (39:45) Krehl (Jun, Maaßen), 2:4 (45:56) Michel (Jenka, Jun/5-4), 3:4 (53:08) Hrbek (Antos, Buschmann/5-4), 3:5 (59:38) Jun (Jenka, Losch/ENG). Strafen: Chemnitz 4 + 10 (Löffler), Schönheide 6.