Wild Boys siegen gegen Greiz

Chemnitz heißt nun ERVChemnitz heißt nun ERV
Lesedauer: ca. 1 Minute

Einen 9:6 (4:3, 4:2, 1:1)-Sieg verbuchte der ERC

Chemnitz im Testspiel gegen den Thüringenligisten Hainberger Füchse Greiz.

Gleich zu Beginn gab es die ersten Überraschungen im Chemnitzer Team. So stand

diesmal Nino Jistel im Kasten der Wild Boys und machte sein erstes Seniorenspiel

über 60 Minuten. Die zweite und wohl größere Überraschung war das Comeback von

Axel Köhler. Immerhin hatte er in den letzten Jahren den Eishockeysport nur noch

hobbymäßig betrieben. Das er es aber immer noch kann, beweisen nicht zuletzt

seine zwei Treffer an diesem Tag. Den Torreigen eröffnete Norbert Steinweh unter

Mithilfe des Gästekeepers in der vierten Spielminute. Nur zwei Minuten später

nutzten die Greizer eine Überzahlsituation durch Geier zum 1:1. Weitere zwei

Minuten später gelang Kai Kossack das 2:1, ehe in der 13. Minute Axel Köhler mit

seinem ersten Treffer auf 3:1 erhöhte. Ein verdeckter Schuss von Gozdik brachte

die Gäste wieder auf 3:2 ran. Das erste Tor von Neuzugang Ville Hedman bedeutete

das 4:2 für die Wild Boys. Auch diesmal hatten die Gäste ein Antwort auf Lager

und so stellte Stiebert in der 18. Minute den 4:3-Pausenstand her. Bis zur 33.

Minute zog Chemnitz auf 8:3 davon uns sorgte so für die frühe Entscheidung.

Tore: 1:0 (3:51) Steinweh (Hedman), 1:1 (5:58) Geier (Kramer/5-4), 2:1 (7:51)

Kossack (Hedman), 3:1 (12:27) Köhler, 3:2 (13:50) Gozdzik (Kramer, Hübschmann),

4:2 (15:29) Hedman, 4:3 (17:48) Stiebert (Gozdik), 5:3 (24:44) Kanow (Köhler,

Hammer), 6:3 (30:12) Kossack (Weck,C.), 7:3 (31:29) Hammer (Nicolai,E.), 8:3

(32:03) Kunz (Stiegler, Reichel), 8:4 (36:02) Stiebert (Backhaus), 8:5 (39:32)

Brandl (5-4), 8:6 (50:39) Hübschmann (Geier), 9:6 (53:01) Köhler. Strafen:

Chemnitz 28, Greiz 24.