Wild Boys scheitern an Ralf Kößling

Chemnitz heißt nun ERVChemnitz heißt nun ERV
Lesedauer: ca. 1 Minute

Vor über 100 Zuschauern verloren die Wild Boys Chemnitz im Crimmitschauer Sahnpark ihr Sachsenligaspiel gegen den SV Rudelswalde überraschend mit 1:2 (0:1, 0:0, 1:1). Schon die Vorbereitung auf das Spiel lief alles andere als optimal. So musste man wegen einiger Hobbyspiele lange warten, ehe man überhaupt eine Kabine beziehen konnte. Das Spiel begann mit über einer halben Stunde Verspätung.

Zur Überraschung aller hatten die Rudelswalder diesmal den reaktivierten Ralf Kößling im Tor stehen, was sich am Ende als spielentscheidend herausstellen sollte. Die Hausherren erwischten den besseren Start und gingen durch Steffen Täufel in der vierten Minute frühzeitig in Führung. Danach spielten die Chemnitzer auf ein Tor, scheiterten aber immer wieder am Rudelswalder Torhüter. Erst in der 54. Minute glich Petr Hrbek für die Wild Boys aus. Doch die Gastgeber nutzten eine Unkonzentriertheit des ERC 55 Sekunden vor dem Ende durch Mario Birnstein zum 2:1.

Tore: 1:0 (3:16) Täufel (Bauer), 1:1 (53:38) Hrbek (Nicolai,D./5-4), 2:1 (59:05) Birnstein (Bauer,Gneipel).


💥 Alle Highlights der Eishockey WM kostenlos auf SPORTDEUTSCHLAND.TV   🥅
Jetzt die Hockeyweb-App laden!