Wild Boys melden sich zurück

Wild Boys siegen bei GeneralprobeWild Boys siegen bei Generalprobe
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Mit einer couragierten Leistung gewannen die Wild Boys Chemnitz gegen den aktuellen Tabellendritten der Regionalliga Ost, die Black Dragons Erfurt, mit 7:6 (2:2, 3:2, 1:2, 0:1) nach Penaltyschießen.

Nach elf Spielen ohne Mike Losch, konnten die Wild Boys wieder auf ihren Routinier zurück greifen, mussten aber auf Tim Schnelle und Jan Letzsch verzichten und so bekam Nino Jistel erneut seine Chance im Tor.

Vor knapp 450 Zuschauern ging es gleich richtig zur Sache. Bereits nach sechs Sekunden die erste Strafe für Erfurt. Doch die Wild Boys wussten diese Möglichkeit noch nicht zu nutzen, was sich im Laufe des Spiels aber ändern sollte. In der sechsten Minute war es Ales Dvorak der die nun schon dritte Überzahl zum 1:0 für Chemnitzer nutzte. Jedoch hielt der Jubel nicht lange an. Ganze zehn Sekunden später konnte Sascha Neumann für die Gäste ausgleichen. Nur eine Minute war vergangen da klingelte es erneut im Erfurter Kasten. Diesmal war es Roy Engler der Kai Fischer bezwingen konnte. Danach kehrte erst einmal Ruhe ins Spiel ein. Erst als Thorsten Fischer die zweite Chemnitzer Strafe kassierte konnte der Favorit aus Erfurt ausgleichen. Allerdings wurde dabei der Torschütze Oliver Otte sträflich allein gelassen, so dass er wenig Mühe hatte die Scheibe über die Linie zu befördern. Mit diesem Unentschieden ging es in die Kabinen.

Auch im zweiten Drittel ging es gleich wieder mit Toren los. Zunächst brachte Julius Michel die Chemnitzer wieder in Front, ehe Erfurt durch Otte zum dritten Mal ausgleichen konnte. Chemnitz ließ aber nicht locker und schaffte durch einen Doppelschlag mit zwei Toren in Führung zu gehen. Waren in den letzen Spielen die Überzahlspiele der Chemnitz nicht gerade ein Garant für Tore, so konnte man jetzt zeigen das es doch geht. Beim 4:3 durch Michael Stiegler saß der Erfurter Vavroch in der Kühlbox. Da der Treffer aber bei einer angezeigten Strafe erzielt wurde, durfte Vavroch sich dann auch gleich noch das 5:3 durch Klemens Kohlstrunk von seinem Logenplatz ansehen. Daraufhin nahm Erfurt eine Auszeit und wechselte seinen Keeper. Nun war also Martin Otte im Gästekasten und bekam auch gleich Arbeit. Nach einem Pass schnappte sich Thorsten Fischer, von der Strafbank kommend, die Scheibe und konnte nur durch ein Foul gestoppt werden. Den fälligen Penalty schoss Neuzugang Michal Vymazal aber Martin Otte konnte ihm die Scheibe vom Schläger stochern und die Chance zum 6:3 war dahin. Als dann die Chemnitzer wieder mal mit Strafzeiten bedacht wurden, nutzen die Gäste ihre Chance zum 5:4-Anschlusstreffer, der auch gleich das zweite Pausenergebnis darstellte.

Zu Beginn des Schlussdrittels waren die Gäste hellwach und konnten nach nur 49 Sekunden erneut ausgleichen. In einem an Spannung kaum zu überbietenden Spiel brachte Oliver Otte in der 52. Min mit seinem dritten Treffer die Gäste erstmals in Führung. Wer nun dachte jetzt kommt es so wie schon so oft in den letzten Spielen, der sah sich getäuscht, denn nur zwei Minuten später kam die Antwort der Wild Boys. Wie so oft in diesem Spiel fiel dieser Treffer durch Julius Michel in Überzahl. Dabei musste kurz vor dem Treffer der Erfurter Dimitrovici den vorzeitigen Gang unter die Dusche antreten. Damit hatten die Chemnitzer noch etwa drei Minuten Überzahl um das eventuelle Siegestor zu erzielen, doch Strafen für Ales Dvorak und Julius Michel sorgten für Ausgleich auf der Eisfläche und so ging es ins Penaltyschießen, das Michal Vymazal für Chemnitz entschied.

Tore: 1:0 (5:43) Dvorak (Vymazal, Losch/5-4), 1:1 (5:53) Neumann (Hopp, Weise), 2:1 (6:53) Engler (Losch, Vymazal), 2:2(14:41) Otte (Vavroch, Marak/5-4), 3:2 (21:20) Michel (Vymazal, Kohlstrunk/5-4), 3:3 (24:09) Otte (Kämmerer, Weise/5-4), 4:3 (25:44) Stiegler (Schenkel/5-4), 5:3 (26:26) Kohlstrunk (Vymazal, Engler/5-4), 5:4 (36:09) Hofmann (Marak, Vavroch/5-3), 5:5 (40:49) Manske (Vavroch, Nickel), 5:6 (51:36) Otte (Hofmann, Vavroch/5-4), 6:6 (53:41) Michel (Dvorak, Engler/5-3), 7:6 (60:00) Vymazal (entscheidender Penalty). Strafen: Chemnitz 26 + 10 (Löffler), 24 + 5+ Spieldauer (Dimitrovici).

Jetzt die Hockeyweb-App laden!