Wild Boys hatten die Chance der Überraschung

Wild Boys siegen bei GeneralprobeWild Boys siegen bei Generalprobe
Lesedauer: ca. 3 Minuten

In einem Spiel, das noch lange in Erinnerung bleiben wird, verloren die Wild Boys Chemnitz mit 6:8 (0:4, 5:1, 1:3) bei den Black Dragons Erfurt. Da die Chemnitzer durch Staus und Baustellen erst verspätet in Erfurt ankamen, verzögerte sich der Spielbeginn zunächst um 15 Minuten. Trotz der nicht optimalen Spielvorbereitung kamen die Chemnitzer eigentlich gut ins Spiel und hatten auch gleich die Möglichkeit einer Überzahl. Allerdings konnte diese Chance nicht genutzt werden und so bleib es zunächst torlos. Dann folgten mehrere Strafen für die Wild Boys und Erfurt sah sich lange Zeit mit einem bzw. zwei Spielern in der Überzahl. Als Alle dachten dass man diese Unterzahl glücklich überstehen würde da klingelte es im Kasten von Tim Schnelle. Gerade mal eine Sekunde bevor Chemnitz wieder komplett war, machte Hopp das 1:0 für die Hausherren. Der Jubel der Erfurter war noch nicht mal verhallt da stand es auch schon 2:0. Nur 17 Sekunden waren vergangen da schloss Schmidt einen Konter mit dem 2:0 ab. Die Dragons waren nun klar das bessere Team. Man merkte ihnen an, dass sie bereits im Vorjahr in dieser Aufstellung gespielt haben. So kannte jeder genau die Laufwege seiner Mitspieler und es kam fast jeder Puck dort an wo er hin sollte. Zu allem Überfluss musste dann Mike Losch auf die Strafbank und die Erfurter wussten dies erneut zu nutzen. Nach Zuspiel von Vavroch war es Marak, der zum 3:0 einschoss. Irgendwie schienen die Chemnitzer auf die erlösende Pausensirene zu warten, da ließ wiederum Marak den Chemnitzer Goalie Tim Schnelle ganz alt aussehen und erhöhte in der letzten Sekunde auf 4:0.

Keiner im Stadion hätte zu diesem Zeitpunkt noch einen Pfifferling auf die Chemnitzer gegeben, zumal auch noch Tobias Rentzsch wegen gebrochener Kufe draußen bleiben musste. Doch die Pausenpredigt schien gewaltig gewesen zu sein. Zunächst jedoch Glück für die Chemnitzer, dass ein weiteres Tor der Dragons wegen hohen Stocks nicht gegeben wurde. Dann sollte es Schlag auf Schlag gehen. Zunächst eröffnete Ales Dvorak mit dem ersten Chemnitzer Treffer die Aufholjagd. Nur 28 Sekunden später knallte Julius Michel die Scheibe erneut in den Kasten von Kai Fischer. Ein Doppelpack von Roy Engler sorgte für den Ausgleich und kurzzeitige Stille bei den 680 Erfurtern. Wie entfesselten wirkten die Chemnitzer in dieser Phase des Spiels und machte zunächst einfach weiter. Ein Konter über Tamas Pilcsik, landete am Pfosten, da stand Mike Losch und bedankte sich mit der 5:4-Führung für die Wild Boys. Das Spiel schien gekippt. Doch leider versäumten die Chemnitzer nach zu legen. Die Dragons erholten sich langsam und kamen zurück ins Spiel. Ein verdeckter Schuss von Otte brachte den Ausgleich. Im Anschluss drückte Erfurt auf die erneute Führung, doch ein ums andere Mal blieb Tim Schnelle der Sieger. So ging es mit 5:5 in die zweite Pause.

Die Hoffnung auf erste Punkte für die Wild Boys bekam dann sehr schnell einen Dämpfer. Schmidt tauchte völlig frei vor dem Chemnitzer Kasten auf und brachte die Dragons mit 6:5 nach vorn. Eine mehr als dumme Strafe sorgte dann für eine kleine Vorentscheidung. Sechs Feldspieler auf Chemnitzer Seite brachten Erfurt in Überzahl, welche Nickel zum 7:5 nutzen konnte. Auch wenn Erfurt jetzt wieder klar besser war, gelang es Ales Dvorak mit dem 7:6 das Spiel noch einmal spannend zu machen. Das endgültige K.o. für die Chemnitzer kam ausgerechnet bei eigener Überzahl. Die Wild Boys wollten den Ausgleich, doch ein Abpraller des Erfurter Goalies fand den Weg zu Nickel, der Tim Schnelle kein Chance ließ, um zum 8:6 ein zu netzen. Zwar blieben den Chemnitzern noch zehn Minuten, doch fünf weitere Zeitstrafen bei zwei Strafen für die Dragons machten es unmöglich, eine erneute Wende herbei zu führen.

Tore: 1:0 (10:58) Hopp (Weyer/5-4), 2:0 (11:17) Schmidt (Otte,O.), 3:0 (19:51) Marak (Vavroch/5-4), 4:0 (20:00) Marak, 4:1 (22:15) Dvorak (Losch), 4:2 (22:43) Michel, 4:3 (25:57) Engler (Nicolai,E./5-4), 4:4 (27:03) Engler, 4:5 (28:34) Losch (Pilcsik), 5:5 (32:14) Otte,O. (Schmidt), 6:5 (41:47) Schmidt, 7:5 (45:08) Nickel (Weise/5-4), 7:6 (46:46) Dvorak (Michel), 8:6 (49:30) Nickel (Fischer,K./4-5). Strafen: Erfurt 14, Chemnitz 20 + 10 (Kohlstrunk).