Wenn es einmal läuft...Weserstars gewinnen in Bremerhaven

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Vierter Sieg in Folge und wieder ein deutliches Ergebnis für die Weserstars Bremen. Der Tabellenführer der Regionalliga Nord, Gruppe A besiegt den REV Bremerhaven mit 12:3 (5:1, 3:1, 5:1) und bleibt weiter an der Spitze.

Endlich wieder (fast) komplett, traten die Weserstars zum Derby in der Seestadt an. Nach den Ausfällen von Michael Kratz und Norman Petermann, gab es zwei personelle Umstellungen im Team. Darian Wellmann und Alexander Josch rückten in die Verteidigung der Hansestädter.

Die Partie begann mit forsch agierenden Weserstars. Von der ersten Minute an, setzten sie die Pinguine unter Druck und erspielten sich zahlreiche Torchancen. Maximilian Rieß eröffnete in der sechsten Spielminute den Torreigen. Dem Gastgeber gelangen kaum Entlastungsangriffe und so fokussierte sich das Spielgeschehen auf das Bremerhavener Verteidigungsdrittel. Mit einem Doppelschlag in eigener Überzahl, erhöhten die Weserstars auf 3:0 (13. /14.). In der 16. Spielminute gab es binnen drei Sekunden zwei Strafen gegen die Weserstars. Das nun folgende Powerplay nutzte der REV zum Anschlusstreffer. Weitere Möglichkeiten zu einem Torerfolg blieben dem REV Bremerhaven versagt. Auf der anderen Seite gab es weiter Chance um Chance für die Gäste. Paul Schön und Anton Gluchich erhöhen in der 19. Spielminute binnen 18 Sekunden auf 5:1. Dieser erste Pausenstand war mehr als verdient.

Der zweite Spielabschnitt begann mit einem leichten Bruch im Bremer Angriffsspiel. Zwar erhöhte Jonas Schultz in der 24. Minute auf 6:1, jedoch zeigten sich die Weserstars weniger konzentriert als im ersten Abschnitt. Wenn die Weserstars aber mal das Tempo erhöhten, zeigte der REV immense Defensivschwierigkeiten. Der dritte Doppelpack des Abends (33./34. – Wellmann / Rieß) bedeutete eine beruhigende 8:1-Führung. Peter Boon setzte mit einem Kontertor (35.) den Spielstand auf 2:8 aus Bremerhavener Sicht.

Das letzte Drittel offenbarte einige emotionale Gefühlsausbrüche auf beiden Seiten, die durch die Schiedsrichter mit den entsprechenden Strafen sanktioniert wurden. Gab es in den vorrangegangen Dritteln, kaum Unterbrechungen so zog sich das Spiel jetzt „in die Länge“. Nach einer Spieldauerdisziplinarstrafe gegen den REV, agierten die Weserstars mehrere Minuten in Überzahl und erhöhten, wie schon öfter angesprochen, mit einem Doppelpack (48./49. – Igor und Paul Schön) auf 10:2. Die Pinguine erzielten in der 53. Minute durch ihren dritten Treffer. Anton Gluchich (53.) und Chris Otten (57.) stellten mit ihren Toren den Endstand von 12:3 für die Weserstars her.

Das nächste Heimspiel bestreiten die Weserstars am 14. November. An diesem Samstagabend steht die Partie der beiden Topteams der Liga unter dem Motto: Familienabend. Hierzu gibt es, nur für diesen Abend, Familienkarten zu vergünstigten Preisen und ein kleines aber feines Rahmenprogramm.

Revanche angestrebt
Salzgitter Icefighters müssen in Adendorf an

​Am Samstag um 20 Uhr treten die TAG Salzgitter Icefighters beim Adendorfer EC an. Dort heißt es, wichtige Punkte zu sammeln und sich für die Niederlage im Hinspiel ...

Drittelführung reichte nicht aus
Salzgitter Icefighters verlieren in Nordhorn

​Mit einem 2:4 (2:1, 0:2, 0:1) mussten die TAG Salzgitter Icefighters am Samstagabend beim EC Nordhorn die vierte Niederlage in Folge hinnehmen. Dabei hatte das Team...

Pokalsieger mit Verspätung
Hamburger SV fährt den ersten Titel der Saison ein

​Die Regionalliga-Mannschaft des Hamburger SV ist vorzeitig Nordpokalsieger der Saison 2018/19 – profitierte dabei von einem beherzten Auftritt des CE Timmendorfer S...

Heute zum EC Nordhorn
Tomas Lesko hat die TAG Salzgitter Icefighters verlassen

​Kurz vor dem Spiel gegen den EC Nordhorn müssen die TAG Salzgitter Icefighters eine traurige Botschaft bekannt geben. Tomas Lesko, seit der Saison 2016/2017 in Dien...

3:4-Niederlage
TAG Salzgitter Icefighters verlieren gegen den Hamburger SV

​Mit 3:4 (2:1, 1:3, 0:0) mussten sich die TAG Salzgitter Icefighters gegen den Hamburger SV geschlagen geben. Dabei lagen die Hausherren gegen dezimierte Hamburger b...