Vorrunden-Titel ist perfekt

Wölfe verzichten auf Oberliga-TeilnahmeWölfe verzichten auf Oberliga-Teilnahme
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Harzer Wölfe haben das erste Etappenziel erreicht. Dank eines hart erkämpften 5:3 (1:1, 1:0, 3:2) über die Langenhagen Jets hat sich die Mannschaft des ESC vorzeitig den Vorrunden-Titel in der Regionalliga Nord gesichert. Den Sieg, insgesamt der 19. Erfolg in Folge, stellten die Wölfe nach einer engen Partie erst in den Schlussminuten sicher.

Zuvor wurden die rund 600 Zuschauer auf eine harte Probe gestellt. Anders als bei den Kantersiegen in den vergangenen Spielen entpuppten sich die Langenhagener, immerhin Tabellendritter, als ernstzunehmender Gegner auf Augenhöhe. Mit einer dicht gestaffelten Defensive bremsten die Jets den Spielfluss der Wölfe, zudem sorgten schnelle Konter immer wieder für Gefahr vor dem Harzer Tor. So war die Gästeführung in der sechsten Minute durch Jeffrey Keller auch kein Zufallsprodukt. Pech für die Wölfe, dass kurz darauf ein Treffer von Stefan Bilstein keine Anerkennung fand. In doppelter Überzahl markierte Jeff Maronese schließlich doch das 1:1 (13.).

Im zweiten Drittel zogen die Harzer, mit vier kompletten Sturmreihen spielend, das Tempo an. Marc Garthe scheiterte aber zunächst noch am Pfosten (23.). Die verdiente Führung erzielte Markus Schneider (25.) just in dem Moment, als Langenhagen nach einer Strafe wieder vollzählig auf dem Eis stand. Eine Schreckminute hatten Team und Fans dann zur Halbzeit zu überstehen. ESC-Goalie Tobias Bannach wurde bei einer Abwehraktion von einem Schuss genau auf einer Rippe getroffen und blieb zunächst verletzt liegen. Da sich Back-Up Jason Kraiss im Training eine Knieverletzung zugezogen hatte und verletzt zuschauen musste, drohte sogar das vorzeitige Ende der Partie. Bannach biss aber auf die Zähne und konnte nach einer rund zehnminütigen Behandlungspause glücklicherweise weiterspielen.

Im Schlussabschnitt markierte Stefan Bilstein das 3:1 (47.), die Entscheidung bedeutete der Treffer allerdings noch nicht. Nach Treffern von Marc Keller (49.) und Jeffrey Keller (55.) stand es kurz vor Schluss 3:3-Unentschieden. Auf ihr Powerplay konnten sich die Wölfe an diesem Abend jedoch verlassen. Mit seinem zweiten Tor des Spiels brachte Schneider die Harzer wieder in Front (56.). Garthe tütete die drei Punkte endgültig ein (59.), der Widerstand der Jets war endgültig gebrochen.

Nach Spielschluss war Langenhagens Trainer Bruce Keller trotz der Niederlage mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden. ESC-Coach Bernd Wohlmann fand auf der Gegenseite trotz des Sieges kritische Töne: „Bei uns hat heute einiges nicht gepasst. Positiv ist aber, dass wir in der entscheidenden Phase zulegen konnten und den Sieg geholt haben.“

Tore: 0:1 (5:38) J. Keller (Hiendlmeyer, Gebauer), 1:1 (12:31) Maronese (Bilstein, Garthe/5-3), 2:1 (24:52) Schneider (John Kraiss, Bilstein/5-4), 3:1 (46:14) Bilstein (John Kraiss), 3:2 (48:41) M. Keller (Richardt, Pape), 3:3 (54:35) J. Keller (M. Keller, Zitzer/5-4), 4:3 (55:45) Schneider (Garthe, Maronese/5-4), 5:3 (58:39) Garthe (Öttl, Pipp). Strafen: Braunlage 12, Langenhagen 20. Zuschauer: 581.