Vorentscheidende Duelle mit Neuwied

Troisdorf ging am Schluss die Puste ausTroisdorf ging am Schluss die Puste aus
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach den Karnevalstagen ohne Spiel geht es für den Tabellenführer der Regionalliga-Pokalrunde NRW, den EHC Troisdorf, am kommenden Wochenende bereits um eine Vorentscheidung im diesjährigen Wettbewerb. Gegner ist in beiden Spielen der EHC Neuwied.

Los geht es am Freitag, 19. Februar, im Troisdorfer Icedome. Spielbeginn ist aufgrund eines Nachwuchsturniers erst um 20:30 Uhr. Am darauffolgenden Sonntag treffen die Aggerstädter um 19 Uhr im Neuwieder Icehouse erneut auf die Bären zum Rückspiel.

Neuwied zählt zu den stärksten Mannschaften in der Pokalrunde und somit könnte das anstehende Wochenende bereits eine Vorentscheidung um den Pokalsieg bringen. Denn während die Dynamite, um ihren Trainer Bernd Arnold, zur Zeit noch ungeschlagen an erster Stelle der Tabelle stehen, musste Neuwied am Karnevalsfreitag eine unerwartete Niederlage in Herford einstecken. Doch nicht nur aufgrund der aktuellen Tabellensituation versprechen beide Begegnungen Spannung pur, denn auch die beiden bisherigen Vergleiche der Mannschaften waren hart umkämpft. In der Regionalliga-Hauptrunde konnten die Bären nach Penaltyschießen in Troisdorf gewinnen und die Dynamite revanchierten sich mit einem 4:2-Sieg in Neuwied für die Heimniederlage.

Zusätzliche Brisanz erhalten beide Spiele durch die Tatsache, dass die Dynamite mit Oleg Tokarev und Christian Czaika auf zwei Ex-Kollegen treffen und beide Mannschaften sich gut auch sonst gut kennen.

Die Troisdorfer hoffen in beiden Spielen auf reichlich Unterstützung aus dem eigenen Lager, denn die Neuwieder Fans sind für ihre Reisefreudigkeit bekannt und in Neuwied am Sonntag wird die Dynamite dann wie gewohnt ein Hexenkessel erwarten.

Personell muss Trainer Bernd Arnold weiterhin auf Mannschaftskapitän Christoph Jahns verzichten, zu dessen Augenverletzung noch ein Muskelfaserriss im Oberschenkel festgestellt wurde. Wie schon in der letztjährigen Pokalrunde nutzt der EHC auch diesmal sein Heimspiel gegen die Bären, um die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe zu unterstützen. Im vergangenen Jahr kamen 250 Euro an Spenden zusammen. Und wenn man bedenkt, dass ein Leprakranker bereits mit 50 Euro Unterstützung gerettet werden kann, so hofft man im Troisdorfer Lager auch diesmal wieder auf reichlich Spenden. „Ich würde mich auch über den Besuch zahlreicher Troisdorfer Bürgerinnen und Bürger freuen, die sich bislang nicht oder nur wenig für Eishockey interessiert haben“, so EHC-Manager Christoph Jahns.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!