Vollgas am Gysenberg – HEV überrollt Bergisch LandHerner EV

Tommy Kuntu-Blankson in Angriff. (Foto: Herner EV)Tommy Kuntu-Blankson in Angriff. (Foto: Herner EV)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der Regionalliga-West-Meister brauchte dabei nur knappe neun Minuten, um mit einem Dreifachschlag das Spiel zu eröffnen. Zunächst war es Neuzugang Mika Paananen, der zum 1:0 einnetzte, bevor Cohut und Schlicht auf 3:0 erhöhten. Ohne den gesperrten Topscorer Antti-Jussi Miettinen blieb der HEV konzentriert und brachte vor 846 Zuschauern die Partie schnell unter Kontrolle. Zum Abschluss des ersten Spielabschnitts war es dann noch Roberto Rinke, der den vierten Herner Treffer markierte.

Damian Schneiders Doppelpack zum 5:0, sowie 6:0, ließen zu Beginn des zweiten Spielabschnitts die HEV-Herzen höher schlagen. Am Ende des Drittels sollte es sogar 11:0 für die an Spielfreude strotzenden Gysenberger heißen. „Ein hochverdienter Sieg. Wir haben nicht locker gelassen und sind dran geblieben", resümierte ein erfreuter Carsten Plate nach dem Spiel. Der Trainer des HEV feierte am Abend seinen Einstand im ersten Pflichtspiel der Gysenberger.

Spielerisch brachte selbst ein Torhüterwechsel bei den Bergisch Raptors nicht die ersehnte Ruhe vor und im Gehäuse der Gäste. Im Gegenteil: Nach 60 Minuten hieß es dann schließlich 17:0. Ein Ergebnis mit dem Plate nicht unzufrieden schien: „Unser Ziel war es, attraktives Eishockey zu spielen. Das ist uns gelungen und ich denke, die Zuschauer sind voll und ganz auf ihre Kosten gekommen“. Auf die Gefahr, nun die Liga als Selbstläufer zu betrachten, wurde Plate auf der anschließenden Pressekonferenz angesprochen: „Wir dürfen jetzt nicht den Fehler machen und nachlassen. Darmstadt wird ein schwerer Gegner, den wir auch erst mal schlagen müssen. Wenn wir da nicht konzentriert zu Werke gehen, kann es schnell passieren, dass wir plötzlich mit 0:1 in Rückstand geraten“.

Für den HEV geht es am Sonntag nach Nordhorn. Mit einem Testspiel möchte man den sonst spielfreien Tag nutzen um im Ligarhythmus zu bleiben. Am Freitag erwartet die Gysenberger dann der ESC Darmstadt. Bully in der Gysenberghalle ist um 20 Uhr.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!