Vier Verteidiger-Tore waren zu wenig

Wild Roosters belegen den dritten PlatzWild Roosters belegen den dritten Platz
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nachdem die Wild Roosters Iserlohnn bei ihren letzten Auswärtsauftritten in Dinslaken (1:8) und Neuss (0:9) arg gerupft wurden, bahnte sich am Sonntagabend zu Beginn der Partie gegen die Dinslakener Kobras ein Erfolgserlebnis für die Iserlohner an. Doch am Ende stand eine 5:8 (3:1, 1:3, 1:4)-Niederlage der Iserlohner 1b-Mannschaft. Das Team von Andreas Pokorny, das zuletzt auswärts zweimal mit nur elf Feldspielern auftrat, da sowohl die Jugend- als auch die Juniorenmannschaft zeitgleich Spiele austrugen, war nur im ersten Drittel spielbestimmend: Reckers, Simon und Bräunig hießen die Torschützen und so ging man mit einem Zwei-Tore-Vorsprung in die Kabine.

Im zweiten Drittel versuchten die „Wilden Hähne“ dann aber das Spiel von der Strafbank aus zu gewinnen. Insgesamt sahen sie sich viermal in Unterzahl und mussten bei doppelter Unterzahl sogar den Führungstreffer für die Gäste hinnehmen (34.). Danach räumte Hendrik Sirringhaus das Tor und Sebastian Kutschelis trat zwischen die Pfosten. Kurz vor der Pause gelang der Ausgleich durch 1b-Verteidiger Aron Reckers, der per Schlagschuss traf (40.).

Im Schlussdurchgang ließ dann das Abwehrverhalten der Iserlohner arg zu wünschen übrig. Dem Gästetrio Marcoux / Stetch / Picklyk hatten die Heimischen zu wenig entgegen zu setzen und so gerieten sie am Ende doch noch unter die Räder. Kurz vor Ende der Partie kassierte IEC-Verteidiger Mark Wapnewski eine Spieldauerdiszi nach einem Faustkampf mit dem Dinslakener Spauszus. Für diesen wird die Saison aber wohl beendet sein, da er Schiedsrichter Rademaker tätlich angriff, als dieser die Streithähne trennen wollte.

Das kommende Heimspiel bestreitet der IEC 1b bereits am kommenden Freitag ab 19.30 Uhr. Zu Gast sind die Roten Teufel Bad Nauheim. Am Sonntag reist die 1b zum Mannheimer ERC.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!