Versöhnlicher Abschluss – Georg Gailer coacht nun den EHC

Ein kleiner SchrittEin kleiner Schritt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit einem verdienten 6:3-Erfolg am Iserlohner Seilersee beendete der EHC Dortmund das Jahr 2006 und die Hauptrunde der Regionalliga NRW. Zumindest ein etwas versöhnliches Ergebnis, auch wenn die Begegnung keinen Einfluss mehr auf den Tabellenendstand und die versäumte Qualifikation zur Oberliga-Aufstiegsrunde hatte. Immerhin gab es damit für den neuen Elche-Coach Georg Gailer einen gelungenen Einstand und er konnte zufrieden sein mit der kämpferischen Einstellung seines Teams, das die Partie trotz eines frühen Rückstandes fast durchgehend dominierte.

Die 1:0-Führung der Gastgeber bereits nach 43 Sekunden steckten die Elche schnell weg und der Ausgleich drei Minuten später machte deutlich, dass der EHC mit kämpferischem Einsatz darauf aus war, Revanche für die Heimniederlage zu nehmen. Der Trainer hatte nach nur einer Trainingseinheit zuvor die Reihen so auflaufen lassen wie in den Spielen zuvor. Lediglich Pierre Schulz ersetzte nach fast auskurierter Verletzung den fehlenden Jörg Siegmanski, der sich im Neuss-Spiel verletzt hatte. Nach dem Ausgleich gingen die Elche weiter auf Torejagd, allen voran Mark Kolanos, der nach dem 1:1 auch in der neunten Minute für die EHC-Führung sorgte. Als Jan Baron zwei Minuten später auf 1:3 erhöhte zeigten sich die Gastgeber verunsichert. Nach der Drittelpause kamen sie zwar schwungvoll aufs Eis und hatten in Überzahl auch die Möglichkeit zur Resultatsverbesserung, aber der Schuss ging nach hinten los. Denn Mark Kolanos erhöhte in der 23. Minute in Unterzahl auf 1:4 und nur 38 Sekunden später (immer noch in Unterzahl) rutschte dem Sauerländer Keeper Sebastian Kutschelis ein harmloser Schuss von Igor Furda durch die Schoner. Nach diesem 1:5 ließ sich der ehemalige EHC-Keeper entnervt auswechseln und sein Nachfolger blieb zumindest im Mitteldrittel ohne Gegentreffer. In der Schlussphase des zweiten Abschnitts gab es dann auch bei den Elchen einen Torwartwechsel. Als Goalie Frank Pribil einen Schuss bereits in der Fanghand hatte stocherte Iserlohns Patrick Mylius nach. Daraus entwickelte sich ein kurzer aber heftiger Faustkampf zwischen den beiden. Die anschließenden Strafen verbüßte nur der IEC-Akteur in der Box, Frank Pribil ließ sich (wie abgesprochen) gegen Marco Ohmann auswechseln. Der Schlussabschnitt sah immer mehr aufkommende Härten. Die Young Roosters verkürzten innerhalb von drei Minuten auf 3:5, Thomas Branz musste wegen eines Kopfstoßes mit einer Matchstrafe unter die Dusche und Iserlohns Tony Engelmann kam mit einem völlig unnötigen Check gegen den Kopf von Carsten Plate mehr als glimpflich mit 2+10 Strafminuten davon. Eishockey wurde auch noch gespielt. Der EHC überstand die fünfminütige Unterzahl durch die Matchstrafe ohne Schaden und setzte in der 49. Minute den Schlusspunkt zum 3:6, erneut durch Mark Kolanos.

Das neue Jahr beginnt der EHC nun am kommenden Wochenende mit den Spielen im Regionalliga-Pokal, also in der Qualifikation zur Regionalliga NRW. Der erste Gegner wird voraussichtlich am Sonntag, 7. Januar, um 19 Uhr auf heimischem Eis an der Strobelallee der Königsborner JEC sein. Nach dem momentan noch inoffiziellen Spielplan käme es dann fünf Tage später am Freitag, 12. Januar, um 20 Uhr, ebenfalls im Eissportzentrum Westfalenhallen, zum ersten Duell mit dem Nachbarn aus Hamm.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!